19. Mai 2021 / 08:06 Uhr

Elez weg, Falette auch? Bei Hübers-Abgang droht 96 ein Abwehrloch

Elez weg, Falette auch? Bei Hübers-Abgang droht 96 ein Abwehrloch

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Eine Entscheidung zur Personalie Hübers ist immer noch nicht gefällt - Josip Elez wird 96 dagegen verlasssen, Simon Falette wohl auch.
Eine Entscheidung zur Personalie Hübers ist immer noch nicht gefällt - Josip Elez wird 96 dagegen verlasssen, Simon Falette wohl auch. © imago images/Horstmüller
Anzeige

Das größte Loch droht der neuen 96-Mannschaft in der Abwehr. Aus verschiedenen Gründen könnte das Team eine komplette Dreierkette verlieren. Vieles hängt von Timo Hübers ab. Klar ist zumindest, dass Josip Elez gehen wird.

Es naht die Zeit, Tschüss zu sagen. 96-Trainer Kenan Kocak wird Hannover nach dem Spiel am Sonntag verlassen, dazu eine ganze Reihe von Betreuern rund um das Team. Die Mannschaft wird nicht komplett zusammenbleiben, acht Verträge des aktuellen Kaders laufen aus. Das größte Loch droht der neuen Mannschaft in der Abwehr. 96 könnte aus verschiedenen Gründen eine komplette Dreierkette verlieren. Auf dem Markt der ablösefreien Innenverteidiger kämpfen Schalke, Hamburg, Köln, Bielefeld mit 96 um die beste günstige Verpflichtung. Eine Zusammenfassung.

Anzeige

Simon Falette. Nach seiner ersten Saison gilt der Linksfuß als Flop. Bekommt er eine zweite Saison? Kocak holte ihn als Abwehrchef, hier gab der Trainer mittlerweile seine Fehleinschätzung zu. Falette leistete sich Fehltritte und einen Trainingszoff mit Genki Haraguchi, einige Mitspieler hätten sich nach dem Vorfall eine Trennung vom 29-Jährigen gewünscht. Er wurde begnadigt, hat noch einen Vertrag bis 2023. Was also tun? Schon wieder eine Abfindung zahlen? 96 versucht, Falette zu verkaufen. Interessenten gibt es offiziell nicht. Wenn er allerdings immer so spielt wie beim 2:1 in St. Pauli, kann der neue Trainer Jan Zimmermann mit ihm planen. Falette polarisiert, hat aber auch Befürworter. Wechselwahrscheinlichkeit: 75 Prozent.

Die Vertragslaufzeiten der Spieler von Hannover 96

<b>Genki Haraguchi:</b> Vertrag bis zum 30. Juni 2021 Zur Galerie
Genki Haraguchi: Vertrag bis zum 30. Juni 2021 ©

Timo Hübers. Echter Abwehrchef, wenn der 24-Jährige nicht verletzungsbedingt fehlte. Dass der Vertrag des Lindeners nun ausläuft, ist ein Versäumnis in der Vertragsplanung. Mit Schalke gab es bereits Kontakt, Köln und Bielefeld sollen dran sein. Am Geld soll es nicht liegen – aber Hübers könnte genau wie Haraguchi (Vertragsende) in die Bundesliga aufsteigen. Der Endspurt im Bundesliga-Abstiegskampf hat Einfluss auf seinen Wechselwunsch. 96 rechnet erst in ein oder zwei Wochen mit einer Entscheidung, ob Hübers seinen Vertrag in Hannover verlängert oder nicht. Wechselwahrscheinlichkeit: 50 Prozent.

Josip Elez. Dreieinhalb Jahre 96 gehen mit dem Nürnberg-Spiel zu Ende. Zweikämpfe waren nicht seine Stärke, den Makel wurde er als Verteidiger nie los, so gut sein Aufbauspiel auch sein mochte. Sportlich wäre eine Zukunft mit dem 27-Jährigen vorstellbar gewesen, aber als einer der letzten Höchstverdiener ist er für 96 nicht haltbar. Wechselwahrscheinlichkeit: 100 Prozent.

Baris Basdas. Als Notnagel für die Abwehr von Kocak geholt. Es besteht die Möglichkeit, dass er dem Trainer zur nächsten Station folgt. Basdas hat einen Vertrag bis 2022. Sieben Startelfeinsätze, weil es so häufig Verletzte gab. Beherzter Zweikämpfer, aber ihm fehlt Tempo. 96 würde ihn nicht ohne Weiteres gehen lassen, weil ein Notnagel gebraucht wird. Wechselwahrscheinlichkeit: 20 Prozent.

Marcel Franke: Sein Vertrag läuft noch ein Jahr. Ordentliche Hinrunde, ohne Hübers an seiner Seite mit Schwächen. Wechselwahrscheinlichkeit: 0 Prozent.


Mehr zu Hannover 96

Neue Kandidaten. Alle ablösefreien Innenverteidiger sind für 96 interessant. Sollte Hübers gehen, braucht 96 einen zweikampfstarken, schnellen Verteidiger. Aus der Kategorie gibt’s nicht viele. Eine Rückholaktion von Kevin Wimmer (Karlsruhe) ergibt sportlich kaum Sinn. Lukas Mühl (Nürnberg) wird in Düsseldorf und Köln gehandelt, Paderborns Sebastian Schonlau geht ablösefrei zum HSV – Vertrag bis 2024. Der 26-Jährige war zuvor beim 1. FC Köln gehandelt worden, wo sein Noch-Trainer Steffen Baumgart anfangen wird.