08. Dezember 2019 / 08:00 Uhr

Hannover 96: Es flutscht bei Haraguchi – zum ersten Mal auf Deutsch

Hannover 96: Es flutscht bei Haraguchi – zum ersten Mal auf Deutsch

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Genki Haraguchi jubelt bei den Fans und schreit seine Freude hinaus. Anschließend zeigt er auf seine Rückennummer, die 10 - die Nummer des Spielmachers. 
Genki Haraguchi jubelt bei den Fans und schreit seine Freude hinaus. Anschließend zeigt er auf seine Rückennummer, die 10 - die Nummer des Spielmachers.  © Florian Petrow
Anzeige

Innerhalb von drei Wochen schoss Genki Haraguchi so viele Tore wie in den letzten drei Jahren. Endlich blüht der Japaner bei Hannover 96 auf. Nach seinem Siegtor zum 3:2 gegen Aue sprach Haraguchi zum ersten Mal auf Deutsch mit den Journalisten.

Anzeige
Anzeige

„Auf Deutsch?“ Nein, wollte Genki Haraguchi zunächt nicht. Aber nachdem alle 96-Kollegen den Siegtorschützen geherzt und gedrückt hatten, schaltete er nach zehn Minuten langem Interview in japanischer Sprache zum ersten Mal vor Journalisten auf Deutsch um. Viel sagte er nicht, obwohl er fast alles versteht. Seine Worte: „Der erste Heimsieg, mein Tor. Ich bin glücklich, sehr sehr glücklich. Ich glaube und ich hoffe, dass wir noch besser werden.“

Bilder der Partie Hannover 96 gegen den FC Erzgebirge Aue

Julian Korb im Zweikampf mit Aues Jan Hochscheidt Zur Galerie
Julian Korb im Zweikampf mit Aues Jan Hochscheidt ©

Auf "Mannemerisch" unterhalten sich Haraguchi und Kocak

Haraguchi wurde ja selbst zumindest effektiver unter dem neuen Trainer Kenan Kocak. Das Tor gegen Darmstadt (1:1 beim 1:2), nun der schöne Siegtreffer zum 3:2 gegen Aue – das Resultat von Kocaks Arbeit mit ihm? „Naja“, sagte Kocak nachher bescheiden. „Ich habe jetzt kein Japanisch gelernt. Das ist schon lustig, wenn wir zwei uns unterhalten.“ Auf „Mannemerisch“, sagte der Mannheimer Kocak.

Mehr zu #H96AUE

Zentrum statt Außenposten

Kocak achtet jedenfalls darauf, dass Haraguchi seine Aufgaben möglichst im Zentrum versteht. Gegen Aue begann der Japaner als „Sechser“ neben Marvin Bakalorz, nach der Umstellung aufs 4-4-2-System mit Mittelfeldraute rückte Haraguchi auf die Achter- und Zehnerposition. In der japanischen Nationalmannschaft und unter den früheren 96-Trainern wechselte er häufiger auf die Außenposten. Die neue Rolle scheint Haraguchi viel besser zu behagen.

Die Roten in Noten: Die Einzelkritik zum Heimspiel von Hannover 96 gegen den FC Erzgebirge Aue

<b>Ron-Robert Zieler:</b> Beim 0:1 zu weit vor dem Tor, rechnet mit einer Flanke, aber der Ball senkt sich über ihm ins Netz. Beim Eigentor zum 1:2 von Bakalorz machtlos. Note 4   Zur Galerie
Ron-Robert Zieler: Beim 0:1 zu weit vor dem Tor, rechnet mit einer Flanke, aber der Ball senkt sich über ihm ins Netz. Beim Eigentor zum 1:2 von Bakalorz machtlos. Note 4   ©

Haraguchi wird zum Spielentscheider

Wie wohl er sich zurzeit bei 96 fühlt, zeigte sein spontaner Torjubel bei den Fans, er küsste das Trikot, zeigte auf seine Rückennummer 10 – die Zahl eines Spielmachers. Mittlerweile ist Haraguchi auch ein Spielentscheider. So gut lief es in Deutschland noch nie für ihn innerhalb so kurzer Zeit. Die Vergangenheit? Ein Tor für Düsseldorf in der Saison 17/18, in Berlin ein Tor in der Saison 16/17, zwei Treffer 15/16 (zwischen den ersten und zweiten lag ein halbes Jahr) und auch nur ein Tor in der Serie 14/15.

Wie fandet ihr die Leistung der Roten gegen Aue?

Mehr anzeigen