05. Januar 2022 / 07:48 Uhr

Fall Twumasi eskaliert: 96 erhöht den Druck, Spieler reagiert bei Instagram

Fall Twumasi eskaliert: 96 erhöht den Druck, Spieler reagiert bei Instagram

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Es sieht ganz und gar nicht danach aus, als würden Patrick Twumasi und 96 noch einmal zusammenfinden.
Es sieht ganz und gar nicht danach aus, als würden Patrick Twumasi und 96 noch einmal zusammenfinden. © Florian Petrow / Instagram
Anzeige

Der Fall scheint zu eskalieren: Patrick Twumasi trainiert nur noch individuell, 96 erhöht den Druck auf den Spieler, einen neuen Verein zu finden. Der reagiert bei Instagram mit einem Post und fragt, wie lange Öffentlichkeit und Fans über ihn noch belogen würden.

Erst hat er nicht mittrainiert, weil es Probleme mit der Botschaft und der Freigabe des Gesundheitsamtes gegeben haben soll. So zumindest die 96-Erklärungen. Nach der Rückkehr aus Ghana hat das mit den Corona-Tests wohl nicht so richtig funktioniert. Nun ist das aber geklärt, doch Patrick Twumasi war auch bei den beiden Übungseinheiten am Dienstag nicht dabei. „Wir haben mit ihm gesprochen, er soll erst mal individuell trainieren“, sagt Sportchef Marcus Mann. „Dann wird sich zeigen, ob wir eine Lösung finden.“

Anzeige

96 lässt den Stürmer nicht mehr mit der Mannschaft üben. Unausgesprochen bedeutet das: 96 erhöht den Druck auf Twumasi, damit er sich (endlich) einen neuen Verein sucht. Mann ist dazu mit dem Berater Uwe Kathmann im Gespräch. „Er arbeitet sehr lösungsorientiert, aber noch hat sich nichts konkretisiert.“

Mehr über Hannover 96

Twumasi scheint eine andere Sicht auf die Dinge zu haben. Bei Instagram fragte Twumasi am Dienstag gegen 18 Uhr „die Medienleute des Klubs, wie lange sie die Öffentlichkeit und die wahren Fans über mich belügen wollen“. Der Post klingt nach einer Eskalation – will Twumasi seinen Rausschmiss erzwingen?


800.000 Euro Ablöse hat 96 im September 2020 für den Stürmer an Deportivo Alaves nach Spanien überwiesen. Es sollte der Königstransfer für den Angriff sein, war aber ein Eigentor. Trainer Kenan Kocak und Sportchef Gerhard Zuber verantworteten den Transfer, schoben sich die Schuld daran aber gegenseitig in die Schuhe.

Keine einzige Einsatzminute in dieser Saison

Eine Ablöse fordert 96 jetzt nicht mehr, Twumasi spielt ja auch nicht mehr. In dieser Saison kommt der ­27-Jährige auf keine einzigen Einsatzminute. Er stand überhaupt nur viermal in der Liga und einmal im DFB-Pokal im 20-Spieler-Kader. Seit September hat ihn 96 zu keinem Pflichtspiel mitgenommen.

Das sollte eigentlich Zeichen genug sein. Doch Twumasi hat einen Vertrag, der ihm etwa 70.000 Euro im Monat einbringt. Da fällt der Abschied schwer, zumal sein Vertragsende auf den 30. Juni 2023 datiert ist.

Die Wintertransfers von Hannover 96 von 2000 bis heute (Stand: 4. Januar 2022)

Saison 99/00 - Darlington Omodiagbe (LSK Lodz -> Hannover 96, Ablöse: 500.000 Euro) Zur Galerie
Saison 99/00 - Darlington Omodiagbe (LSK Lodz -> Hannover 96, Ablöse: 500.000 Euro) ©

In der 1. und 2. Bundesliga dürfte Twumasi aber nicht vermittelbar sein. Seine einzige Hoffnung dürften Länder sein, in denen er früher mal gespielt hat. Die Türkei, Kasachstan oder Lettland. 96 hofft auf einen Trainer oder Manager in einem fernen Land, der sich an Twumasi erinnert und ihn aus Hannover zurückholt.