02. September 2021 / 14:36 Uhr

96 wieder in Findungsphase: "Müssen stabiler, konstanter, ernsthafter werden"

96 wieder in Findungsphase: "Müssen stabiler, konstanter, ernsthafter werden"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96-Coach Jan Zimmermann und seine Mannschaft brauchen Siege.
96-Coach Jan Zimmermann und seine Mannschaft brauchen Siege. © IMAGO/regios24
Anzeige

Beier, Hinterseer, Krajnc, Ondoua, Trybull - 96 hat personell kräftig nachgelegt und steckt nun wieder in der Findungsphase. Coach Jan Zimmermann muss die Neuen einbauen und auch einen Knoten lösen: "Wir müssen stabiler, konstanter, ernsthafter werden."

Im gelungenen Test in Wolfsburg (3:3) spielte Hannover 96 in der ersten Hälfte mit einer Elf, die auch beim nächsten Heimspiel gegen St. Pauli auflaufen könnte – dann allerdings mit Ron-Robert Zieler im Tor. Und mit Marcel Franke, Philipp Ochs und Linton Maina standen nur drei Feldspieler auf dem Platz, die schon in der Vorsaison für 96 gespielt haben. Der Umbau ist massiv.

Anzeige

Trainer Jan Zimmermann steckt nun mit 96 in der Findungsphase. „Wir müssen uns schnell finden“, fordert der 41-Jährige. „Wir können aber nicht davon ausgehen, dass von einem Tag auf den anderen bei allen Spielern der Knoten platzt.“ Es sei vielmehr harte Arbeit, den Knoten zu lösen. „Wir müssen stabiler, konstanter, ernsthafter werden“, so die Ziele.

Mehr über Hannover 96

Und am Ende braucht jeder Trainer mit jeder Mannschaft Siege, auf diese Selbstverständlichkeit hat 96-Boss Martin Kind hingewiesen. „Wir sind im guten Austausch“, sagt der Trainer. „Es wäre auch eine große Überraschung, wenn er damit zufrieden wäre, dass wir mit einem 0:4 aus Darmstadt zurückkommen. Da kann ich auch jeden Fan verstehen“, sagt Zimmermann. „Ich bin damit auch nicht zufrieden. Am Ende werde ich und auch die Mannschaft an Ergebnissen gemessen.“

Für die Schnelllebigkeit kann Wolfsburg und Trainer Mark van Bommel dienen. Nach dem Wechselfehler im Pokal der Depp, nun nach drei Siegen in der Bundesliga der große Mark. „So schnell wendet sich das Blatt. Wenn wir aus den nächsten Spielen unsere Punkte holen, dann wird es bei uns auch wieder entspannter“, hofft der Trainer.

Aus Wolfsburg konnte er beruhigt zurückfahren, allerdings: „Wenn man 3:2 führt, will man auch gewinnen.“ Hätte Wolfsburg jedoch den laut van Bommel „berechtigten Elfmeter“ kurz vorm Abpfiff bekommen, hätte es auch eine weitere Niederlage setzen können.