22. Februar 2021 / 07:57 Uhr

Der 96-Lichtblick in Düsseldorf: Moussa Doumbouya bereitet vor, Mick Gudra trifft

Der 96-Lichtblick in Düsseldorf: Moussa Doumbouya bereitet vor, Mick Gudra trifft

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sie ließen 96 noch einmal hoffen: Mick Gudra (links) und Moussa Doumbouya.
Sie ließen 96 noch einmal hoffen: Mick Gudra (links) und Moussa Doumbouya. © 2021 Getty Images
Anzeige

Bei der Niederlage von Hannover 96 in Düsseldorf lief nicht viel zusammen. Trotz langer Überzahl verlor das Team von Kenan Kocak mit 2:3 bei der Fortuna. Die Youngsters Moussa Doumbouya und Mick Gudra sorgten nach ihren Einwechslungen immerhin für einen Lichtblick.

Anzeige
Traf nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung zum 2:3: 96-Youngster Mick Gudra.
Traf nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung zum 2:3: 96-Youngster Mick Gudra. © 2021 Getty Images

Als Düsseldorfs Florian Hartherz kurz vor der Halbzeitpause beim Stand von 1:1 mit Gelb-Rot vom Platz flog, sprach eigentlich alles für Hannover 96. Die Kocak-Elf war bereits nach einem 0:1-Rückstand zurückgekommen und hatte durch Florent Muslija ausgeglichen, nun durfte sie eine komplette Halbzeit lang in Überzahl spielen.

Anzeige

In Durchgang zwei verlagerte 96 das Spielgeschehen mehr und mehr in die Fortuna-Hälfte, Düsseldorf legte das Hauptaugenmerk auf die Verteidigung. 96 tat sich allerdings unheimlich schwer, Lücken in der gegnerischen Abwehr zu finden. Die Fortuna beschränkte sich aufs Kontern und kam damit gleich doppelt zum Erfolg.

Die Stimmen zum Auswärtsspiel von Hannover 96 bei Fortuna Düsseldorf:

<b>Kenan Kocak, Trainer von Hannover 96:</b> Ein bitterer Tag. Wenn man so verteidigt wie wir heute, verdient man auch keinen Sieg. Wir haben es Fortuna zu einfach gemacht. Zur Galerie
Kenan Kocak, Trainer von Hannover 96: "Ein bitterer Tag. Wenn man so verteidigt wie wir heute, verdient man auch keinen Sieg. Wir haben es Fortuna zu einfach gemacht." ©

Youngsters sorgen für Spannung

Trotz Unterzahl brachten Ex-96-Profi Felix Klaus (52.) und Shinta Appelkamp (76.) Düsseldorf mit 3:1 in Führung. 96-Trainer Kenan Kocak reagierte bereits beim Stand von 1:2 und verhalf Moussa Doumbouya zu seinem Profidebüt. Als Appelkamp dann auch noch traf, schickte Kocak auch noch den 20-jährigen Mick Gudra aufs Feld.

Die beiden Youngsters sorgten immerhin für erneute Spannung. Doumbouya wurde in der 79. Minute vom ebenfalls eingewechselten Marvin Ducksch in Szene gesetzt und legte im Sechzehner gekonnt quer. Dort stand Gudra goldrichtig und drückte das Leder bei seinem zweiten Profieinsatz nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung über die Linie.


Empfehlung für weitere Einsätze

Ducksch, Doumbouya und Gudra spielten den Anschlusstreffer klasse heraus, genau diese Zielstrebigkeit ließ 96 bis dato vermissen. Der Ausgleich fiel in den letzten zehn Minuten trotzdem nicht mehr. Dafür konnten sich immerhin zwei 96-Youngsters für weitere Einsätze empfehlen. Wirklich freuen konnte sich allerdings keiner der beiden, schließlich verlor 96 mit 2:3. "Natürlich war es schön, dass ich getroffen habe. Aber die Enttäuschung nach der Niederlage überwiegt", sagte Gudra nach der Partie.

Auch Trainer Kenan Kocak war nach der Pleite bedient, ließ es sich aber nicht nehmen, seine zwei Youngsters zu loben. "Ich war sehr zufrieden mit ihnen. Wir werden sie mit allem unterstützen, was wir haben", so Kocak.