23. September 2021 / 13:39 Uhr

Vor dem Spiel des Jahres: 96-Frauen setzen Trainer Burkhardt vor die Tür

Vor dem Spiel des Jahres: 96-Frauen setzen Trainer Burkhardt vor die Tür

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Nicht mehr Trainer der 96-Frauen: Torsten Burkhardt.
Nicht mehr Trainer der 96-Frauen: Torsten Burkhardt. © Christian Hanke
Anzeige

Sechs Tage vor dem Spiel des Jahres im DFB-Pokal gegen Turbine Potsdam haben die Frauen von Hannover 96 ihren Trainer Torsten Burkhardt vor die Tür gesetzt. Co-Trainerin Andrea Stricks übernimmt interimsweise.

Über den Zeitpunkt lässt sich diskutieren, Fakt ist: Torsten Burkhardt ist nicht mehr Trainer der Regionalliga-Frauen von Hannover 96. Am Montag hat der Vorstand den 35-Jährigen informiert, der erst vor der Saison an die Seitenlinie gewechselt war und mit seinem neuen Team den Sprung in die 2. Liga packen sollte, dass er seines Amtes enthoben ist. Ausgerechnet sechs Tage vor dem Spiel des Jahres.

Anzeige

In der 2. Runde des DFB-Pokals, das die Hannoveranerinnen durch ein 4:0 gegen Hertha Zehlendorf erreicht hatten, trifft 96 am Samstag (15 Uhr) im Ricklinger Beekestadion auf Bundesligist Turbine Potsdam. Auch in der Regionalliga Nord lief es eigentlich für Burkhardts ehemaliges Team: 96 steht mit zehn Punkten aus vier Spielen und einem Torverhältnis von 23:4 auf Platz zwei. Hinter dem Hamburger SV, auf den 96 am 10. Oktober in der Akademie trifft.

Mehr aus der Region

"Chemie hat nicht gepasst"

Die Gründe dürften also nicht im sportlichen Bereich zu suchen sein. Dem Vernehmen nach hat es zwischen dem neuen Trainer und der Mannschaft nicht gepasst. "Ich möchte mich überhaupt nicht dazu äußern so lange die ganze Geschichte nicht abschließend geklärt ist", sagt Burkhardt. Seine Co-Trainerin Andrea Stricks übernimmt interimsweise - zusammen mit der am Fuß verletzten Torjägerin Annalena Füllkrug.

"Die Chemie hat nicht gepasst", sagt Abteilungsleiter Hakan Alhan. "Wir sind uns nicht sicher, ob wir unsere Ziele erreicht hätten. Und die Mannschaft sieht das genauso. Ich denke, dass nun noch einmal neuer Schwung reinkommen wird."