23. April 2020 / 08:04 Uhr

Geliehene Teuchert und Horn: 96 zieht Kaufoptionen nicht, ist aber "gesprächsbereit"

Geliehene Teuchert und Horn: 96 zieht Kaufoptionen nicht, ist aber "gesprächsbereit"

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hannover 96 wird die Kaufoptionen bei Cedric Teuchert (links) und Jannes Horn nicht ziehen.
Hannover 96 wird die Kaufoptionen bei Cedric Teuchert (links) und Jannes Horn nicht ziehen. © Florian Petrow/imago images/Christian Schroedter
Anzeige

Bis zum 30. April kann Hannover 96 die Option ziehen, um Jannes Horn und Cedric Teuchert vom 1. FC Köln bzw. Schalke 04 fest zu verpflichten. Die festgeschriebenen Ablösesummen sind Profichef Martin Kind zu hoch, sie werden nicht gezogen. Er hofft aber, das Duo trotzdem halten zu können.

Anzeige
Anzeige

Der 30. April ist der Stichtag, auf den viele Spieler warten. Bis dahin kann auch Hannover 96 vereinbarte Kaufoptionen ziehen und die Profis fest verpflichten. Jannes Horn und Cedric Teuchert, für nur eine Saison ausgeliehen, will 96 auch behalten. Allerdings will Hannovers Profichef Martin Kind nicht die vereinbarten Kaufpreise zahlen.

Für Verteidiger Horn wären utopische 2 Millionen Euro an den 1. FC Köln zu überweisen, für Stürmer Teuchert 1,5 Millionen Euro an das besonders klamme Schalke. Die Summen waren in coronafreien Zeiten in die Verträge geschrieben worden, als der Transfermarkt noch keine Grenzen kannte. Künftig wird das Geld knapper werden, die Vereine müssen kräftig sparen.

Mehr über Hannover 96

Um sich nicht auf die vereinbarten Preise festzulegen, wird 96 diesen Weg beschreiten: Die Optionen bei Horn und Teuchert „ziehen wir nicht“, erklärt Kind, „aber wir machen deutlich, dass wir gesprächsbereit sind“. So hofft 96, die Entscheidung zeitlich hinauszögern zu können, bis klar ist, wie es finanziell weitergeht.

Bilder vom Training von Hannover 96 (22. April)

Cedric Teuchert nimmt die gelben Hürden. Zur Galerie
Cedric Teuchert nimmt die gelben Hürden. ©

Für die Spieler bedeutet das mehr Ungewissheit, und für die Berater mehr Arbeit. Sollte sich herausstellen, dass sich 96 nur einen der beiden leisten kann, wird sich der Verein für Teuchert entscheiden.

Trainer Kenan Kocak hält viel von dem von ihm sogenannten „Qualitätsspieler“. Der 23-Jährige soll ein wichtiger Faktor im neuen Team werden.