15. Januar 2020 / 09:06 Uhr

Am Mittwoch fällt das Zuber-Urteil - Ende des Streits mit Hannover 96 trotzdem nicht in Sicht

Am Mittwoch fällt das Zuber-Urteil - Ende des Streits mit Hannover 96 trotzdem nicht in Sicht

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Das Arbeitsgericht fällt am Mittwoch ein Urteil im Falle der Auseinandersetzung zwischen Gerhard Zuber (im Bild) und Hannover 96. 
Das Arbeitsgericht fällt am Mittwoch ein Urteil im Falle der Auseinandersetzung zwischen Gerhard Zuber (im Bild) und Hannover 96.  © imago/DeFodi
Anzeige

Das Arbeitsgericht Hannover urteilt am Mittwoch über die Auseinandersetzung zwischen Gerhard Zuber und Hannover 96. Trotzdem kann der Fall wohl auch danach nicht ad acta gelegt werden - eine Berufung der „Verliererseite“ ist sehr wahrscheinlich. Ein Ende ist also weiterhin nicht in Sicht... 

Anzeige

Die Auseinandersetzung zwischen 96 und dem kaltgestellten Sportlichen Leiter Gerhard Zuber geht in die nächste Runde – am Mittwoch fällt das Urteil am Arbeitsgericht Hannover. Ein Ende des Falles scheint aber auch danach in weiter Ferne, eine Berufung der „Verliererseite“ ist sehr wahrscheinlich.

Wie lange ist Zubers Vertrag gültig?

Es geht vor allem um die Frage, ob Zubers Vertrag nur bis Sommer oder noch ein weiteres Jahr länger gültig ist. Es soll eine mündliche Zusage vom 96-Profiboss geben, sagt die Zuber-Seite. 96 argumentiert anders, der Vertrag gelte nur noch wenige Monate. Nach der restlichen Laufzeit wird auch die mögliche Abfindungszahlung berechnet, um den Streit beizulegen. Die ersten Einigungsvorschläge scheiterten krachend, das neueste außergerichtliche 96-Angebot lehnte Zuber vor wenigen Tagen ab. Jetzt gibt’s das Urteil – wohl aber nur das erste von vielen.

Mehr zu Hannover 96

Ihr habt abgestimmt: Das ist eure 96-Elf des Jahrzehnts!

Ron-Robert Zieler (61,9 Prozent)  Zur Galerie
Ron-Robert Zieler (61,9 Prozent)  ©

Ein Ende ist nicht in Sicht

Egal, in wessen Sinne das Arbeitsgericht am Mittwoch entscheidet: die jeweils andere Seite hat bereits signalisiert, im Falle einer Pleite in Berufung und vor die nächsthöhere Gerichtsinstanz zu gehen. Das Ende des Streits um den ehemaligen Assistenten von Ex-96-Manager Horst Heldt ist weiterhin nicht in Sicht.