31. Juli 2021 / 15:26 Uhr

Heim-Premiere misslingt: Schwaches 96 unterliegt Rostock deutlich

Heim-Premiere misslingt: Schwaches 96 unterliegt Rostock deutlich

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Frustrierend: Ron-Robert Zieler und Marcel Franke schauen dem Treffer zum 0:1 durch Rostocks Hanno Behrens hinterher.
Frustrierend: Ron-Robert Zieler und Marcel Franke schauen dem Treffer zum 0:1 durch Rostocks Hanno Behrens hinterher. © Bongarts
Anzeige

Das war zu wenig: Hannover 96 kassierte am zweiten Spieltag eine 0:3 (0:1)-Niederlage gegen Aufsteiger Hansa Rostock, der Heim-Auftakt von Trainer Jan Zimmermann vor knapp 14.000 Fans ging in die Hose. Gerade im Vergleich zum 1:1 in Bremen war der 96-Auftritt enttäuschend.

Hannover 96 hat es verpasst, seinen starken Saisonauftakt bei Werder Bremen (1:1) zu versilbern. Im eigenen Stadion unterlagen die Roten Aufsteiger Hansa Rostock 0:3 (0:1) und boten insgesamt eine schwache Leistung.

Anzeige

Das "zähe Spiel", vor dem Trainer Jan Zimmermann eingangs gewarnt hatte, bekamen die rund 14.000 Fans auch zu sehen. 96 tat sich schwer, als Gastgeber Kontrolle über die Partie zu bekommen, Hansa war anfangs offensiv kaum präsent. Gefährlich wurde es bei 96 aber auch zu selten. Ein Fast-Eigentor von Damian Roßbach (12. Minute) und ein kurioser Schuss von Sebastian Ernst, bei dem der Ball platzte und seine Richtung änderte (33.) waren die besten Torannäherungen.

Bilder vom Zweitligaspiel zwischen Hannover 96 und Hansa Rostock

Bilder vom Zweitligaspiel zwischen Hannover 96 und Hansa Rostock Zur Galerie
Bilder vom Zweitligaspiel zwischen Hannover 96 und Hansa Rostock ©

Ende des ersten Durchgangs tauten die Gäste, angetrieben von lautstarken Fans, langsam auf. Ron-Robert Zieler kratzte erst einen Kopfball von Streli Mamba in überragender Manier aus dem Winkel (40.), war kurz darauf aber machtlos, als Hanno Behrens das Spielgerät von der Strafraumgrenze in den Knick schlenzte (41.).

Verhoek schockt 96 kurz nach der Pause

Im zweiten Durchgang setzte es dann direkt die kalte Dusche für die Zimmermann-Elf, die mit Marc Lamti für den schwachen Simon Falette und mit Philipp Ochs für Sebastian Kerk doppelt gewechselt hatte. John Verhoek nutzte das Chaos in der 96-Abwehr und erhöhte auf 2:0 (46.).

Zu wenig Gefahr bei eigenen Abschlüssen

Beinahe hätte Mamba nach einem haarsträubenden Lamti-Ballverlust auf 3:0 erhöht, doch Zieler hielt seine Mannschaft im Spiel (62.). Auf der anderen Seite wurde es nach langer Zeit auch mal wieder gefährlich. Der eingewechselte Hendrik Weydandt legte stark ab auf Muroya, der schoss allerdings Ducksch an, Kolke war zur Stelle (64.). 96 erhöhte zwar den Druck, die "Schüsschen" von Weydandt (70.) und Valmir Sulejmani (75.) waren allerdings zu wenig.

So verpufften auch die Offensiv-Wechsel von Zimmermann, 96 lief mehr und mehr die Zeit davon. Begleitet von "Kind muss weg"-Rufen von den Rängen taumelten die Gastgeber der letztlich verdienten Niederlage entgegen. Ein Riesen-Schnitzer von Lamti verhalf den Ostsee-Kickern gar noch zum dritten Tor. Der Verteidiger verlor im eigenen Strafraum den Ball an Nik Omladic, der vor Zieler cool blieb und zum 3:0-Endstand ins Tor chippte.


tk