02. Juni 2021 / 10:02 Uhr

96-Boss Kind hofft auf neuen Hauptsponsor bis Saisonstart: "Situation realistisch einschätzen"

96-Boss Kind hofft auf neuen Hauptsponsor bis Saisonstart: "Situation realistisch einschätzen"

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Martin Kind sieht sich derzeit mit diversen Baustellen bei Hannover 96 konfrontiert.
Martin Kind sieht sich derzeit mit diversen Baustellen bei Hannover 96 konfrontiert. © Florian Petrow
Anzeige

96 ist weiter auf der Suche nach einem neuen Hauptsponsor. "Wir müssen realistisch die wirtschaftliche Situation einschätzen", sagt Martin Kind. "Die meisten Unternehmen haben Probleme." Der 96-Boss hofft, bis Saisonstart Ende Juli den Nachfolger von Heinz von Heiden präsentieren zu können.

Anzeige

Hannover 96 hat „zurzeit nur Probleme, die Baustellen sind dramatisch“, sagt 96-Chef Martin Kind. Zum Beispiel die des Sportchefs, diskutiert wird sogar die englische Variante mit Jan Zimmermann als Trainer und Manager.

Anzeige

Eine weitere wichtige Baustelle ist die Suche nach einem Trikotsponsor. Heinz von Heiden hat sich nach sieben Jahren verabschiedet, und noch ist die Brust blank. „Wir müssen realistisch die wirtschaftliche Situation einschätzen“, sagt der 77-Jährige, „die meisten Unternehmen haben Probleme.“ Zwei Unternehmen seien in der engeren Wahl. „Wir nähern uns einer Entscheidung“, hofft Kind, zum Saisonstart Ende Juli einen neuen Hauptsponsor präsentieren zu können.

Mehr über Hannover 96

Und noch eine Baustelle – 96 macht in dieser Saison elf Millionen Euro Verlust. „Da wir auch in den vergangenen Jahren Verluste hatten, sind wir an der Grenze, dass das Eigenkapital aufgezehrt ist.“ Kind nennt dazu als Konsequenz zwei Optionen. Eine wäre die Kapitalerhöhung durch die Altgesellschafter Kind, Dirk Roßmann und Gregor Baum. „Die grundsätzliche Bereitschaft besteht.“



Kind will aber perspektivisch besser „das Hannover-Modell breiter aufstellen“. Dazu würden „Gespräche mit mehreren möglichen Investoren“ geführt. Einer ist Karl Gerhold (71), der Gründer des Magdeburger Energiedienstleisters Getec, der in Hannover wohnt. „Aber ob wir das so machen, ist ergebnisoffen.“