19. Dezember 2021 / 16:36 Uhr

Stimmen zur 96-Pleite gegen Bremen: "Hatten das Spielglück nicht auf unserer Seite"

Stimmen zur 96-Pleite gegen Bremen: "Hatten das Spielglück nicht auf unserer Seite"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Musste seine erste Niederlage mit Hannover 96 hinnehmen: Trainer Christoph Dabrowski (links).
Musste seine erste Niederlage mit Hannover 96 hinnehmen: Trainer Christoph Dabrowski (links). © Florian Petrow
Anzeige

Im letzten Spiel des Jahres 2021 kassierte Hannover 96 eine deutliche 1:4-Niederlage gegen den SV Werder Bremen. Das Ergebnis ist sicherlich etwas zu hoch ausgefallen, da die Roten durchaus eine engagierte Leistung zeigten. Was Coach Christoph Dabrowski und die weiteren Protagonisten nach dem Spiel zu sagen hatten, erfahrt ihr hier.

Zum Jahresabschluss musste Hannover 96 gegen Werder Bremen eine deutliche Niederlage hinnehmen. Das Team von Christoph Dabrowski verlor mit 1:4 und überwintert somit auf dem 15. Tabellenplatz. Die Roten zeigten dennoch eine couragierte Leistung, einzig die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor fehlte.

Anzeige

Werder hingegen agierte im Stile einer Spitzenmannschaft und bestrafte die 96er für jede Unachtsamkeit eiskalt. Romano Schmid (22.), Ex-96-Profi Marvin Ducksch (51.), Anthony Jung (72.) und Marco Friedl (84.) trafen für den SVW, Sebastian Kerk erzielte zwischenzeitlich den Ausgleich per Traumfreistoß aus fast 40 Metern (34.).

Das sind die Reaktionen nach dem Spiel der 2. Bundesliga zwischen Hannover 96 und Werder Bremen

 <b>Christoph Dabrowski (Trainer Hannover 96):</b> Zwei Dinge vorweg: Ole, alles Gute, Das zweite: Meine Tochter hat Geburtstag. Emily, ich liebe dich. Ich habe auch heute wieder einen leidenschaftlichen Auftritt meiner Mannschaft gesehen. Im Gegensatz zum HSV-Spiel hatten wir das Spielglück nicht auf unserer Seite. Wir haben gerade auf der linken Seite gute Situationen, da müssen wir das besser verwerten. Das 1:2 ist ärgerlich. Bremen ist am Ende eine Mannschaft mit hoher Qualität. Kein Vorwurf an die Jungs. Die Jungs haben gesehen, dass man mit Leidenschaft viel erreichen kann. Das ist der Weg, den die Jungs gehen können. Zur Galerie
Christoph Dabrowski (Trainer Hannover 96): "Zwei Dinge vorweg: Ole, alles Gute, Das zweite: Meine Tochter hat Geburtstag. Emily, ich liebe dich. Ich habe auch heute wieder einen leidenschaftlichen Auftritt meiner Mannschaft gesehen. Im Gegensatz zum HSV-Spiel hatten wir das Spielglück nicht auf unserer Seite. Wir haben gerade auf der linken Seite gute Situationen, da müssen wir das besser verwerten. Das 1:2 ist ärgerlich. Bremen ist am Ende eine Mannschaft mit hoher Qualität. Kein Vorwurf an die Jungs. Die Jungs haben gesehen, dass man mit Leidenschaft viel erreichen kann. Das ist der Weg, den die Jungs gehen können." ©

Alles über das Heimspiel von Hannover 96 gegen den SV Werder Bremen lest ihr hier.