19. Dezember 2021 / 15:22 Uhr

Auch Marvin Ducksch trifft: 96 kassiert bittere Niederlage gegen Werder Bremen

Auch Marvin Ducksch trifft: 96 kassiert bittere Niederlage gegen Werder Bremen

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Bremer mit ihren Ex-96ern feiern den erneuten Führungstreffer.
Die Bremer mit ihren Ex-96ern feiern den erneuten Führungstreffer. © IMAGO/Nordphoto
Anzeige

Zum Jahresabschluss musste Hannover 96 eine bittere 1:4-Pleite gegen Werder Bremen hinnehmen. Die Roten zeigten durchaus eine engagierte Leistung, vor dem gegnerischen Tor fehlte allerdings die Abgezocktheit. Tore von Schmid, Ex-96er Ducksch, Jung und Friedl brachten Werder schließlich den Auswärtssieg, für 96 traf Sebastian Kerk.

Nach kurzem Abtasten zu Beginn des Spiels nahm die Partie zwischen 96 und Werder Bremen schnell Fahrt auf. Obwohl sich der Platz in der HDI-Arena zum Jahresabschluss in einem äußerst schlechten Zustand befand, versuchten beide Teams durchaus Fußball zu spielen. Werder war zu Beginn etwas gefährlicher als die Dabrowski-Elf und vergab durch Ex-96er Marvin Ducksch früh die erste gute Chance (8.).

Anzeige

Nur drei Minuten später kam Werder durch Anthony Jung aus spitzem Winkel erneut zu einer guten Chance, doch 96-Keeper Martin Hansen konnte parieren. Die Bremer hatten etwas Oberwasser, doch auch 96 wurde zunehmend zielstrebiger. Nach einem starken Solo von Linton Maina war Niklas Hult plötzlich völlig frei, scheiterte aus fünf Metern aber an Werder-Schlussmann Pavlenka.

Bilder vom Spiel der 2. Bundesliga zwischen Hannover 96 und Werder Bremen

Der passt genau: Bremens Romano Schmid bringt die Gäste in Führung, Martin Hansen streckt sich vergeblich. Zur Galerie
Der passt genau: Bremens Romano Schmid bringt die Gäste in Führung, Martin Hansen streckt sich vergeblich. ©

Kerk trifft traumhaft zum Ausgleich

Es war nun ein offenes Spiel mit guten Momenten auf beiden Seiten. Einen dieser Momente nutzte Werders Romano Schmid schließlich zur Führung. In der 22. Minute schlenzte der Österreicher den Ball aus gut 16 Metern traumhaft in den rechten Torwinkel. 96 ließ sich von diesem Rückstand aber keineswegs unterkriegen und belohnte sich schließlich durch ein Traumtor von Sebastian Kerk mit dem Ausgleich (34.).

Einen Freistoß aus ca. 40 Metern zog der Toptorjäger der Roten einfach mal aufs Tor und überraschte damit Pavlenka, der den Einschlag nicht mehr verhindern konnte. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb 96 gefährlich und kam durch Maina direkt zur ersten guten Chance (47.). Diesmal war Pavlenka allerdings aufmerksam.

Anzeige

Werder einfach kaltschnäuziger

Das einzige Manko: 96 nutzte die Chancen nicht, Werder hingegen schon. In der 51. Minute traf Marvin Ducksch schließlich gegen seinen alten Verein und brachte den Bundesliga-Absteiger wieder in Führung - auf kuriose Art und Weise. Mike Frantz tauchte bei einer Jung-Flanke unter dem Ball durch, sodass Ducksch im Sechzehner zum Abschluss kam. Sein Kopfball flog hoch über Hansen hinweg und senkte sich ins Tor.

Im Anschluss versuchte 96 alles, um die drohende Niederlage noch abzuwenden. Nach einer guten Stunde (64.) leistete Bremens Ömer Toprak beinahe Schützenhilfe, als er einen Ball aus über 20 Metern fast ins eigene Tor bugsierte. Nur zwei Minuten später scheiterte Maximilian Beier an Pavlenka. Aber es sollte einfach nicht sein. 96 nutzte seine Chancen nicht - und wurde dafür eiskalt bestraft.

Mehr über #H96SVW

Engagierte Leistung von 96 reicht nicht

Nach einer Ecke von Ducksch kam der Ball über Umwege zu Marco Friedl, der Hansen mit einer Hereingabe überspielte und den Kopf von Anthony Jung fand. Dieser hatte wenig Mühe, das Spielgerät aus zwei Metern ins leere Tor zu drücken (72.). Kurz vor Schluss (84.) kam es dann sogar noch dicker für 96. Friedl blieb vor Hansen eiskalt und erhöhte auf 4:1 aus Werder-Sicht. Letztendlich war es eine Niederlage, die sicherlich etwas zu hoch ausgefallen ist.

96 zeigte nämlich durchaus eine engagierte Leistung, die Bremer waren aber letztendlich zu abgezockt. Die Roten überwintern somit auf dem 15. Tabellenplatz, während Werder inzwischen Anschluss zu den Aufstiegsplätzen hergestellt hat.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.