21. April 2020 / 07:32 Uhr

Kehrt er 96 den Rücken? Verein plant schon für den Fall, dass Weydandt wechselt

Kehrt er 96 den Rücken? Verein plant schon für den Fall, dass Weydandt wechselt

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hendrik Weydandt könnte Hannover 96 am Saisonende ablösefrei verlassen.
Hendrik Weydandt könnte Hannover 96 am Saisonende ablösefrei verlassen. © imago images/Team 2
Anzeige

Die Zukunft von Hendrik Weydandt bei Hannover 96 ist ungewiss. Der Vertrag läuft aus, es gibt wohl Angebote aus der Bundesliga. Der Verein plant daher schon für den Fall, dass der Stürmer geht. Ein möglicher Ersatz ist Serdar Dursun, der im Tausch mit Marvin Ducksch aus Darmstadt kommen könnte.

Anzeige

Einer der beliebtesten von Hannover 96 sammelt am Donnerstag bei den Kindern Sympathiepunkte: Hen­drik Weydandt bittet ab 10 Uhr zum Frühsport beim Familientag, den 96 nun zum dritten Mal als Trainingseinheit online anbietet. Eine gute Sa­che für Weydandt.

Anzeige

Seine Rolle in der 96-Zukunft ist nicht geklärt. Weydandts Vertrag läuft aus und wurde noch nicht verlängert. Eventuell muss 96 seine Aufstiegsziele ohne „Henne“ planen, sollte Weydandt die Chance eines sofortigen Aufstiegs in die Bundesliga durch einen Wechsel vorziehen.

Mehr über Hannover 96

Tatsächlich plant 96 ja auch schon für die Variante, dass Weydandt seine Karriere woanders fortsetzen sollte. Schon im vergangenen Winter war der Darmstädter Serdar Dursun ein Kandidat für den 96-Angriff. Es kam John Guidetti per Leihe – weil die Kaufoption für den Schweden bei Deportivo Alavés viel zu hoch ist (4,5 Millionen Euro).

Aber 96 braucht Weydandt und Guidetti noch in dieser Saison, deshalb zögert der Klub – wie andere auch – mit definitiven Aussagen zu möglichen Vertragsverlängerungen.

Hendrik Weydandts Fußballkarriere in Bildern:

Hendrik Weydandt (rechts) begann seine Fußballkarriere beim TSV Groß Munzel. Zur Galerie
Hendrik Weydandt (rechts) begann seine Fußballkarriere beim TSV Groß Munzel. ©

Selbst bei Kandidaten wie Julian Korb, Miiko Albornoz oder Matthias Ostrzolek, deren ablösefreier Weggang selbstverständlich schien, zögert 96 noch. Weil niemand genau weiß, wie es weitergeht – und 96 die Spieler noch braucht. Das gilt gerade für beliebte Stürmer-Typen wie Weydandt oder Guidetti.

Darmstadt ruft 2 Millionen Euro für Dursun auf

Dursun darf mit dem alten Trainer Dimitrios Grammozis noch die Saison zu Ende spielen. Darmstadt hat ihm ein Preisschild umgehängt: „2 Millionen Euro“ steht darauf – nicht gerade ein Sommer-Schnäppchen.

96 wird diese Summe nicht bezahlen, aber der logische Tausch mit Marvin Ducksch macht den Transfer wahrscheinlicher. Die Bundesliga, sagte der frühere 96-Jugendspieler zuletzt, „ist mein Traum“. In Hannover könnte er real werden, wenn der 96-Aufstiegsplan aufgehen sollte.