06. April 2021 / 16:12 Uhr

Wieder gut in Schuss: 96-Stürmer Hendrik Weydandt zurück auf dem Trainingsplatz

Wieder gut in Schuss: 96-Stürmer Hendrik Weydandt zurück auf dem Trainingsplatz

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Daumen hoch! Hendrik Weydandt wird gegen Würzburg wieder stürmen können - sofern 96-Coach Kocak ihn lässt.
Daumen hoch! Hendrik Weydandt wird gegen Würzburg wieder stürmen können - sofern 96-Coach Kocak ihn lässt. © Florian Petrow
Anzeige

Eine Speicheldrüsenentzündung setzte Hendrik Weydandt außer Gefecht, das Heimspiel gegen den HSV verpasste der 96-Stürmer. Am Dienstag stand der 25-Jährige nun aber schon wieder auf dem Trainingsplatz und trainierte Abschlüsse. Es sieht gut aus für die Partie gegen Würzburg am Donnerstag.

Anzeige

Torschüsse sollten das Kerngeschäft für den Stürmer Hendrik Weydandt sein. Gegen den Hamburger SV fiel er kurzfristig aus aufgrund einer Speicheldrüsenentzündung, lag am Ostersonntag mit starken Ohrenschmerzen im Bett, statt auf dem Rasen zu stehen. Zwei Tage später trainierte er bereits wieder - und zwar Torschüsse.

Anzeige

Trainer Kenan Kocak sah sich die Einheit am Dienstag, die der 25-Jährige gemeinsam mit Grace Bokake, Simon Stehle, Niklas Tarnat und Jan-Erik Eichhorn absolvierte, in Ruhe an, bis Schnee und Hagel die Jungprofis plus die vier Torhüter (plus Weydandt) nach einer Dreiviertelstunde in die Kabine zurückwehte.

Mehr über Hannover 96

Kocak musste das Training witterungsbedingt unterbrechen. Weydandts knackige Abschlüsse zuvor hatten dem Trainer der Roten allerdings gut gefallen.

Am Donnerstag im Heimspiel gegen Würzburg könnte Weydandt also schon wieder stürmen. Für eine Jokerrolle wird es zunächst reichen - wenn er dann so gut trifft wie im Dienstagtraining, kann er seine Flaute endlich hinter sich lassen. Seit dem Hinspiel in Hamburg hat der wuchtige Angreifer nicht mehr getroffen.

Kingsley Schindler trainierte nach seinem heftigen Pferdekuss individuell mit Athletik-Trainer Tobias Stock.