12. Juli 2021 / 13:30 Uhr

Dieses Duo funktioniert: Franke in neuer Kapitänsrolle und Falette räumen bei 96 ab

Dieses Duo funktioniert: Franke in neuer Kapitänsrolle und Falette räumen bei 96 ab

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Marcel Franke (links) und Simon Falette halten bei 96 aktuell den Laden dicht.
Marcel Franke (links) und Simon Falette halten bei 96 aktuell den Laden dicht. © Florian Petrow
Anzeige

Mit Marcel Franke hat Hannover 96 einen neuen Kapitän, wobei Coach Jan Zimmermann dieses Amt nicht zu hoch bewerten will: "Wir haben ganz viele Kapitäne." Einer von Frankes Stellvertretern ist Simon Falette, mit dem er derzeit gemeinsam die Innenverteidigung bildet. Und dieses Duo funktioniert.

Anzeige

Es ist jedes Jahr ein Thema, vor allem bei Hannover 96, seit Steven Cherundolo seine Karriere beendete. Wer wird denn diesmal Kapitän? Seit Christian Schulz liegt ein seltsamer Bann auf der Binde. Jeder Kapitän scheint es nur eine Saison als Kopf der Mannschaft auszuhalten, wenn überhaupt. Christian Schulz, Manuel Schmiedebach, Edgar Prib, Waldemar Anton, Marvin Bakalorz – alle gingen irgendwie von Bord. Der neue Trainer Jan Zimmermann macht sich darüber keine Gedanken, wie er sagt: „So schwer ist das kleine Stück Stoff im Endeffekt nicht.“

Anzeige

Aber zu eng für Marcel Franke, bemerkten einige Mit­spie­ler. Die schwarz-weiß-grüne Binde betont die Muskeln in Frankes linkem, tätowiertem Oberarm. Vielleicht hilft eine neue, größere Binde, um den Fluch zu be­sie­gen.

Mehr über Hannover 96

Neu war auch das Prozedere, wie Franke zum Amt kam. Die Mannschaft wählte den Rat, der 28-Jährige bekam die meisten Stimmen. Dahinter folgten Simon Falette, Vorgänger Dominik Kaiser, Mike Frantz, Hendrik Weydandt und Kassenwart Martin Hansen. Zimmermann hätte auch Kaiser be­stä­ti­gen können, oder Frantz, oder Weydandt.

Zimmermann: "Wir haben ganz viele Kapitäne"

Aber: „Es war a) das Votum der Mannschaft und b) mag ich ihn als Typ“, sagt der Trainer, „er ist absolut akzeptiert, er sieht viel und löst das in der Mannschaft sehr unaufgeregt.“ Das Kapitänsamt mag Zimmermann nicht „allzu hoch bewerten, wir haben ganz viele Kapitäne“.

Weltmeister Ron-Robert Zieler gehört gemäß dem Mannschaftsvotum nicht da­zu. Hansen und nicht er wurde in den Rat gewählt. Auf die Wahl zur Nummer eins wird das keinen Einfluss haben, diese Entscheidung trifft allein Zimmermann. Aber für den gestandenen Weltmeister Zieler, der nach seiner Rückkehr aus Köln sowieso bei der Klubführung keinen einfachen Stand hat, ist dies eine kleine Enttäuschung. Anders sieht es bei Falette aus: Diese Wahl ist eine Überraschung.

Der Verteidiger galt als ausgemustert. Kenan Kocak, der Falette geholt hatte, wollte sogar helfen, ihn wieder zu verkaufen. Zimmermann möchte ihn aber gar nicht loswerden, und die Mannschaft auch nicht. Nachvollziehbarerweise, wenn man seine Entwicklung in der Vorbereitung und im Test in Bielefeld betrachtet. Franke und Falette räumten in der ersten Hälfte gemeinsam ab. Bielefeld kam mit Fabian Klos zu keiner Torchance, allenfalls über Fernschüsse. Dieses Duo funktioniert. Wacklig wird die Situation, wenn einer fehlt.