07. Januar 2021 / 12:07 Uhr

Karriereende? Wann 96-Torhüter Michael Esser die Reißleine ziehen würde

Karriereende? Wann 96-Torhüter Michael Esser die Reißleine ziehen würde

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Seitenwechsel denkbar: Michael Esser (links) kann sich vorstellen, später als Torwarttrainer zu arbeiten und damit die Rolle einzunehmen, die bei 96 derzeit Rolf Moßmann ausfüllt.
Seitenwechsel denkbar: Michael Esser (links) kann sich vorstellen, später als Torwarttrainer zu arbeiten und damit die Rolle einzunehmen, die bei 96 derzeit Rolf Moßmann ausfüllt. © Florian Petrow
Anzeige

Michael Esser ist derzeit bei Hannover 96 die unangefochtene Nummer eins. Mit 33 Jahren denkt er aber auch schon an die Zeit nach der Karriere als Aktiver. Im zweiten Teil des XXL-Interviews mit dem SPORTBUZZER spricht der Schlussmann der Roten über ... 

Anzeige

… mögliche Entwicklungen als 33-jähriger Torwart:

Auch im etwas höheren Alter kann man sich entwickeln. Ich will Abspielfehler wie ge­gen Sandhausen abstellen und noch passsicherer werden, damit wir als Mannschaft noch besser das Spiel aufbauen können. Es geht immer noch besser. In jedem Spiel gibt’s ein, zwei Aktionen, in denen man sich im Nachhinein anders hätte entscheiden können.

Anzeige

… seinen Karriereplan:

Ich will noch ein paar Jahre spielen, bevor ich in Rente gehe. Sollte ich merken, dass ich meine Leistung nicht mehr bringe, würde ich die Reißleine ziehen. So weit bin ich aber noch nicht. Ich will den Vertrag hier erfüllen und dann mal schauen, was noch kommt.

Zum ersten Teil des Interviews

… Ideen für die Zeit nach dem Ende der Profikarriere:

Ich bin dabei, mir darüber Gedanken zu machen. Ich würde gern im Fußballgeschäft bleiben, vielleicht als Torwarttrainer. Einen speziellen Plan habe ich aber nicht in der Tasche.

… 96-Torwarttrainer Rolf Moßmann:

Er macht das sehr gut und ist auch ein Teil davon, dass wir öfter zu null gespielt haben. Er bringt in fast jedem Training etwas Neues rein. Es macht Spaß, mit ihm und dem Torwartteam zu trainieren.

… seinen höchsten Marktwert nach der Saison 2016/17 in Darmstadt:

Das war etwas Besonderes, weil es mein erstes Jahr in der Bundesliga war. Ich hatte einen Super-Torwarttrainer mit Dimo Wache, wie jetzt auch mit Rolf Moßmann. Ich werde das Jahr immer in gu­ter Erinnerung behalten.

… seine Verbindungen nach Darmstadt:

Ich habe noch Kontakt zu Torwarttrainer Wache, Spielern und auch zur Führung. Es ist ein sehr familiärer Verein, ich freu mich, da wieder zu spielen.

Mehr über Hannover 96

… die mögliche Verpflichtung von Darmstadts Stürmer Serdar Dursun:

Mir ist egal, was irgendwann mal passieren kann oder wird. Ich schaue nur auf das nächste Spiel. Egal, welcher Spieler kommt, der uns helfen kann – er ist immer willkommen.

… den möglichen Wunsch, noch mal mit 96 bei den Bayern zu spielen:

Der Traum von uns allen hier bei 96 ist, dass wir noch was geraderücken können. Wenn es – warum auch immer – in diesem Jahr nichts wird, dann halt im nächsten Jahr.