24. März 2020 / 20:29 Uhr

Jannes Horn zu seiner aktuellen Situation: "Geht mir wieder gut"

Jannes Horn zu seiner aktuellen Situation: "Geht mir wieder gut"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jannes Horn hatte sich nach Timo Hübers als zweiter 96-Spieler mit dem Coronavirus infiziert.
Jannes Horn hatte sich nach Timo Hübers als zweiter 96-Spieler mit dem Coronavirus infiziert. © Florian Petrow
Anzeige

Jannes Horn war nach Timo Hübers der zweite Spieler von Hannover 96, der sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Im Interview berichtete der 23-Jährige, wie seine Corona-Erkrankung verlief und was nach der Quarantäne ansteht.

Anzeige
Anzeige

Am Montag gab Jannes Horn dem vereinseigenen Sender von Hannover 96 ein Interview und berichtete von seiner Zeit in Quarantäne und davon, wie die Erkrankung bei ihm verlief. Der 23-Jährige war der zweite mit dem Coronavirus infizierte 96-Profi.

„Das kann nicht sein“

Über sein Testergebnis gab er an, ziemlich überrascht gewesen zu sein: „Meine erste Reaktion war: Das kann nicht sein. Ich habe mich schließlich gut gefühlt. An dem Abend ging es dann auch tatsächlich los mit den ersten Symptomen.“

Zuvor hatte sich Verteidiger-Kollege Timo Hübers, als erster europäischer Fußballprofi, mit Corona infiziert. Seitdem befindet sich die komplette Mannschaft in einer zweiwöchigen häuslichen Quarantäne, die an diesem Mittwoch endet.

„Wow, was kommt jetzt auch mich zu?“

Die Diagnose war für Horn ein Schock, mit dem er nicht gerechnet hatte: „Zuvor hatte ich auch nur im Fernsehen oder im Internet gelesen, wie schlimm dieses Virus sein soll. Natürlich überlegt man, aber allzu viele Gedanken hatte ich mir bis dato nicht gemacht.“ Trotz anfänglicher Verunsicherung gibt er aber an: „Angst um mein Leben hatte ich nicht.“

„Mittlerweile geht es mir wieder gut“

Im Interview gibt der aus Köln geliehene Profi an, dass er sich von seiner Corona-Infektion gut erholt hat: „Mittlerweile geht es mir wieder gut, die ersten drei bis vier Tage war ich echt fertig und hatte Fieber. Es hat sich angefühlt wie eine Grippe. Seitdem ging es jeden Tag bergauf, mir geht es wieder super“, beschrieb Horn seine Lage via Skype. „Ich bin seit vier oder fünf Tagen schon wieder am Fahrradfahren und fühle mich echt gut.“

Mehr zu Hannover 96

„Es kribbelt schon wieder sehr in den Beinen“

Während der Quarantäne herrscht reger Kontakt innerhalb der Mannschaft: „Die Stimmung an sich ist gut. Klar nervt die Situation. Es kribbelt schon wieder sehr in den Beinen, man möchte unbedingt zurück auf den Platz“, sagte der Abwehrspieler. „Aber man weiß auch, dass es noch nicht geht. Klar ist: Es gibt aktuell sehr viel wichtigere Themen als den Fußball.“

„Auf die kleinen Dinge freue ich mich am meisten“

Am Mittwoch ist die Quarantäne überstanden, der 23-Jährige gab an, dass ihm die kleinen Dinge am meisten gefehlt haben: „Einfach mal spazieren oder joggen gehen. Die kleinen Dinge schätzen, wenn man sie wieder erledigen darf.“

Mit diesen Spielern von Hannover 96 würdet ihr verlängern:

Eindeutiger geht es kaum: Satte 96,2 Prozent wollen, dass der Vertrag von <b>Hendrik Weydandt</b> verlängert wird.  Zur Galerie
Eindeutiger geht es kaum: Satte 96,2 Prozent wollen, dass der Vertrag von Hendrik Weydandt verlängert wird.  ©
Anzeige

Bleibt Horn bei den Roten?

Der Linksverteidiger steht erst seit der aktuellen Saison bei Hannover 96 unter Vertrag. Er ist im Sommer per Leihe vom 1. FC Köln an die Leine gewechselt und bislang in 16 Zweitligapartien zum Einsatz gekommen. In einer SPORTBUZZER-Umfrage stimmten 86,2 Prozent der User dafür, dass seine Kaufoption gezogen und der 23-Jährige fest verpflichtet wird.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt