04. Mai 2020 / 17:01 Uhr

Einwechslung, Tor, Platzverweis: Jonathas und die neun Minuten von München

Einwechslung, Tor, Platzverweis: Jonathas und die neun Minuten von München

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Her mit dem Ball: Jonathas will Bayern-Keeper Sven Ulreich das Spielgerät wegnehmen. Der Anfang vom Ende für den Brasilianer an diesem Samstagnachmittag.
Her mit dem Ball: Jonathas will Bayern-Keeper Sven Ulreich das Spielgerät wegnehmen. Der Anfang vom Ende für den Brasilianer an diesem Samstagnachmittag. © imago images/Michael Weber
Anzeige

Für neun Millionen Euro kam Jonathas aus Kasan zu Hannover 96, die in ihn gesetzten hohen Erwartungen konnte der brasilianische Stürmer allerdings nie erfüllen. In Erinnerungen bleiben werden die Rekordablösesumme - und definitiv auch die verrückten neun Minuten am 4. Mai 2019 in München.

Anzeige

Die Zeit von Jonathas in Hannover lässt sich mit einem Adjektiv zusammenfassen: unglücklich. Aber irgendwie auch aufsehenerregend. Der Brasilianer war aus unterschiedlichen Gründen gefühlt ständig ein Thema. Doch dazu später mehr.

Anzeige

Es gibt wohl kaum ein anderes Spiel, was die Zeit des Stürmers in Hannover besser auf den Punkt bringt, als jenes vor exakt einem Jahr am 4. Mai 2019 beim FC Bayern München. Wobei Spiel nicht ganz zutreffend ist. Es waren ja lediglich neun statt der üblichen 90 Minuten...

Mehr über Hannover 96

Saison 2018/19, 32. Spieltag. 96 hat magere 19 Zähler auf dem Konto, wäre längst abgestiegen, wenn es mit dem 1. FC Nürnberg (18) und dem VfB Stuttgart (24) nicht zwei ähnlich schwache Rivalen gäbe. So gibt es noch eine Resthoffnung auf einen Schlussspurt und die Relegation. Die Mannschaft von Thomas Doll muss allerdings beim großen FC Bayern ran - und der will sich Borussia Dortmund im Titelkampf vom Leib halten.

Jonathas sitzt in der ausverkauften Allianz-Arena zunächst auf der Bank und muss mit ansehen, wie Robert Lewandowski (27.) und Leon Goretzka (40.) den Favoriten auf die Siegerstraße bringen. Doll reagiert und bringt den Brasilianer für Hendrik Weydandt ins Spiel. Mit einem solch spektakulären Auftritt hätte der 96-Coach aber sicherlich nicht gerechnet.

Immer wieder der Oberschenkel: Die Verletzungshistorie von Jonathas bei Hannover 96

<b>Au Backe!</b> In eineinhalb Jahren im Trikot von Hannover 96 fiel Jonathas fünfmal verletzungsbedingt aus, das Leih-Halbjahr in Brasilien Ende 2018 überstand er ebenfalls nicht schadlos. Der Brasilianer kommt für die Roten auf 23 Pflichtspiele und sechs Tore (vier Assists). Das ist die Verletzungshistorie des 30-jährigen Stürmers. Zur Galerie
Au Backe! In eineinhalb Jahren im Trikot von Hannover 96 fiel Jonathas fünfmal verletzungsbedingt aus, das Leih-Halbjahr in Brasilien Ende 2018 überstand er ebenfalls nicht schadlos. Der Brasilianer kommt für die Roten auf 23 Pflichtspiele und sechs Tore (vier Assists). Das ist die Verletzungshistorie des 30-jährigen Stürmers. ©

Zunächst gab Schiedsrichter Christian Dingert – für die Zuschauer im Stadion wie für jene vor den TV-Bildschirmen gleichermaßen überraschend – nach Videobeweis einen Handelfmeter für 96. Der Grund: Jerome Boateng soll eine Hereingabe von Linton Maina regelwidrig abgewehrt haben.

Jonathas schnappte sich das Leder und verkürzte (51.). Besser hätte die Partie für ihn doch gar nicht beginnen können! Allerdings geriet der Brasilianer mit Münchens Torhüter Sven Ulreich aneinander, als er den Ball schnell aus dem Tor holen wollte, und holte sich dafür die gelbe Karte von Dingert ab. Dabei sollte es nicht bleiben...

Nur wenige Zeigerumdrehungen später wurde Jonathas von Joshua Kimmich bedrängt, er traf ihn dabei unglücklich mit der Hand im Gesicht. Dingert zeigte keine Gnade, zückte erst den gelben, dann den roten Karton und beendete den kurzen, aber äußerst spektakulären Arbeitstag des Brasilianers nach neun Minuten und drei Sekunden (55.).

Die Trilogie in Rekordzeit in Bildern:

Einwechslung, Videobeweis, Elfmeter, Rote Karte: So lief Jonathas' Kurzeinsatz in München

Mit der Einwechslung von Jonathas wurde das 96-Spiel in München turbulent. Zur Galerie
Mit der Einwechslung von Jonathas wurde das 96-Spiel in München turbulent. ©

Der Form halber: Franck Ribery setzte spät noch das 3:1 drauf (84.), 96 blieb jedoch noch am Leben, da auch die Konkurrenz verlor. Erst nach dem folgenden Spieltag stand der Abstieg in die 2. Bundesliga fest.

Und Jonathas? Seine Zeit bei den Roten endete mit einer einvernehmlichen Auflösung des Vertrags kurz vor Ende des Transferfensters im Sommer 2019. Dabei hatte sie so verheißungsvoll begonnen. Jonathas Cristian de Jesus Maurício, wie er mit vollem Namen heißt, war zwei Jahre zuvor für stolze neun Millionen Euro von Rubin Kasan geholt worden - und erzielte bei seinem Debüt gegen Schalke 04 gleich mal den Siegtreffer zum 1:0.

So ging es nicht weiter. "Johnny" war häufig verletzt, ließ sich in seine Heimat zu Corinthians ausleihen, ehe er im Winter der Abstiegssaison noch einmal für ein halbes Jahr an die Leine zurückkehrte. Nach dem Ende in Hannover war der heutige 31-Jährige Anfang dieses Jahres einige Monate arbeitslos, ehe er mit dem FC Elche einen neuen Verein fand. Seine erste große Schlagzeile dort: Jonathas wurde als zweiter Profi in Spanien positiv auf das Corona-Virus getestet.