12. Februar 2019 / 09:29 Uhr

Wimmer darf jetzt immer! Kaufpflicht-Klausel von 96-Verteidiger kein Problem mehr

Wimmer darf jetzt immer! Kaufpflicht-Klausel von 96-Verteidiger kein Problem mehr

Tobias Manzke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die drohende Kaufpflicht für Hannover 96 von Kevin Wimmer ist kein Problem mehr.
Die drohende Kaufpflicht für Hannover 96 von Kevin Wimmer ist kein Problem mehr. © imago/DeFodi
Anzeige

Nach der Verletzung von Kevin Akpoguma rückt Abwehr-Leihgabe Kevin Wimmer bei Hannover 96 als Stellvertreter in den Fokus. Die Roten müssen nicht mehr befürchten, dass die Kaufpflicht-Klausel beim Österreicher greift - selbst wenn er alle verbleibenden Ligaspiele bestreiten sollte.

Anzeige
Anzeige

Gegen den 1. FC Nürnberg musste die 96-Abwehrhoffnung mit schmerzverzerrtem Gesicht in die Kabine gebracht werden. Seit gestern ist klar: Kevin Akpoguma muss operiert werden. Das soll schon morgen in Heidelberg passieren. Die Leihgabe aus Hoffenheim war nach einem Zweikampf im Spiel gegen die Franken unglücklich gestürzt und hatte sich die Schulter ausgekugelt.

„Es ist einfach sehr bitter – gerade in unserer aktuellen Situation. Ich wollte unserer Mannschaft unbedingt helfen, den Klassenerhalt zu schaffen“, so Akpoguma, „jetzt kann ich unserem Team für die anstehenden Aufgaben erst mal nur die Daumen drücken.“

Kevin Wimmer: Bilder seiner Karriere

2012 kam Kevin Wimmer aus Linz zum 1. FC Köln (hier ein Bild aus dem Jahr 2014). Zur Galerie
2012 kam Kevin Wimmer aus Linz zum 1. FC Köln (hier ein Bild aus dem Jahr 2014). ©
Anzeige

Wimmer mit ordentlichem Auftritt gegen Nürnberg

Für 96 wird der zuletzt starke Verteidiger wohl nicht mehr auflaufen können. „Da müssen jetzt andere einspringen“, sagte Manager Horst Heldt. Akpogumas erster Stellvertreter dürfte Kevin Wimmer sein. Der Österreicher zeigte nach seiner Einwechslung gegen Nürnberg eine ordentliche Partie und seine große Stärke: seine langen Diagonalbälle. Die kann er auch in den restlichen 13 Partien zeigen, ohne dass 96 ihn von Stoke City (England) fest verpflichten muss.

Mehr zu Hannover 96

Hintergrund: In Wimmers Leihvertrag ist eine Klausel integriert, dass 96 ihn bei einer bestimmten Anzahl von Einsätzen fest verpflichten muss – für zwölf Millionen Euro (wir berichteten). Damit wäre Wimmer der teuerste Transfer in der Geschichte von 96. Zum Klausel-Kauf wird es aber nicht kommen.

Sollte 96 die Kaufoption für Wimmer ziehen? Die SPORTBUZZER-User sagen: Nein!

Kevin Wimmer fühlt sich wohl in Hannover. Zur Galerie
Kevin Wimmer fühlt sich wohl in Hannover. ©

25 Einsätze für Wimmer nicht mehr möglich

Nach SPORTBUZZER-Informationen würde die Klausel beim 25. Ligaeinsatz von Wimmer greifen, bei dem er mindestens 45 Minuten gespielt hat. Das ist nicht mehr möglich. Wimmer kommt bisher auf elf Liga-Spiele über die geforderte Dauer, die Saison hat aber nur noch 13 Spiele – Wimmer darf jetzt also immer!

Trainer Thomas Doll wird den Österreicher in der Verteidigung neben Waldemar Anton brauchen. Josip Elez spielte zuletzt gar keine Rolle mehr, bei Felipe bleibt das Problem der Verletzungsanfälligkeit. Mit dem Nürnberg-Auftritt von Wimmer war Doll zufrieden, der Trainer sagte: „Kevin hat das gut aufgefangen.“ Und dass Wimmer 96 helfen kann, hat er schon bewiesen. Nur beständig genug spielte der 25-Jährige bisher noch nicht für Hannover. Das kann er in den letzten 13 Spielen der Saison ändern. Er darf ja jetzt immer ...

Von Training bis Taktik: Das hat Thomas Doll bei Hannover 96 verändert

<b>Seine Philosophie:</b> So klar Doll in seinen Ansagen ist, so klar ist er auch in seinen Erwartungen an die Spieler. „Wer mitzieht, der ist mit im Boot, und wer denkt, es geht mit ein bisschen Tiki-Taka oder wie auch immer, das ist schwer dann ...“ Der 52-Jährige ist kommunikativ und als Ex-Profi – wie Vorgänger André Breitenreiter auch – nah an den Spielern. Auch wenn man ihn womöglich nicht mehr zu der Generation „Laptop-Trainer“ à la Julian Nagelsmann oder Domenico Te­des­co zählt, läuft Dolls Prozessor für die 96-Rettung auf Hochtouren. Zur Galerie
Seine Philosophie: So klar Doll in seinen Ansagen ist, so klar ist er auch in seinen Erwartungen an die Spieler. „Wer mitzieht, der ist mit im Boot, und wer denkt, es geht mit ein bisschen Tiki-Taka oder wie auch immer, das ist schwer dann ...“ Der 52-Jährige ist kommunikativ und als Ex-Profi – wie Vorgänger André Breitenreiter auch – nah an den Spielern. Auch wenn man ihn womöglich nicht mehr zu der Generation „Laptop-Trainer“ à la Julian Nagelsmann oder Domenico Te­des­co zählt, läuft Dolls Prozessor für die 96-Rettung auf Hochtouren. ©

Das sind die Bilder vom Nachmittagstraining von Hannover 96 am 12. Februar:

Das Nachmittagstraining von Hannover 96. Zur Galerie
Das Nachmittagstraining von Hannover 96. ©
LESENSWERT

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt