03. August 2020 / 12:59 Uhr

96-Meinung: Hendrik Weydandt muss mithelfen, dass die Stimmung nicht kippt

96-Meinung: Hendrik Weydandt muss mithelfen, dass die Stimmung nicht kippt

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hendrik Weydandt ist reif für eine Anführerrolle bei Hannover 96, findet SPORTBUZZER-Redakteur Jonas Szemkus.
Hendrik Weydandt ist reif für eine Anführerrolle bei Hannover 96, findet SPORTBUZZER-Redakteur Jonas Szemkus. © imago images/Nordphoto
Anzeige

Die Rollen innerhalb der Mannschaft werden sich bei Hannover 96 infolge des angestrebten harten Umbruchs verändern. Hendrik Weydandt könnte künftig als Anführer vorangehen. Und diese Rolle liegt dem Stürmer, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Jonas Szemkus.

Anzeige

Die Findungsphase für die neuen Anführer läuft bei Hannover 96. Kenan Kocak dreht sein Team auf links – Risiken und mögliche Nebenwirkungen inklusive. Aber der Umbruch bietet eben auch die Chance auf eine gesunde 96-Zukunft. So lässt sich der harte Kurs des Trainers erklären.

Anzeige

Eigentlich hatte Kocak das neue Team zusammenhaben wollen bis zum Trainingsstart am Montag. Zu erkennen ist bisher zwar bestenfalls ein Gerüst, Kandidaten für Chefrollen gibt es dennoch schon – und Hendrik Weydandt gehört dazu. Der 25-Jährige hat sich längst emanzipiert und mehr zu bieten als die nette Geschichte vom Märchenstürmer. Er ist gestandener Profi – und im dritten 96-Jahr bereit für eine Anführerrolle.

Mehr über Hannover 96

Natürlich schadet es dabei nicht, dass sich die Rollen innerhalb der Mannschaft deutlich verschieben werden durch den angestrebten harten Umbruch. Aber Weydandts interne Position ist nicht aus der Not geboren, sondern gewachsen. Der Stürmer wird seit dem Profidebüt vor zwei Jahren immer wichtiger im 96-Gefüge.

„Henne“ steht auch für Haltung, ist reflektiert und hat gute Antennen für Stimmungen. Gerade damit ist er gleich gefragt: Er muss mithelfen, dass die Stimmung nicht kippt wegen der harten Veränderungen. Bei Ex-Coach Mirko Slomka schrammte Weydandt vor einem Jahr noch knapp an der Berufung für den Mannschaftsrat vorbei. Kocak will einiges ändern – auch die Rolle von Weydandt wird er neu definieren.