29. Juni 2020 / 11:49 Uhr

96-Meinung: Für Kocak und Zuber kommt nach der Pflicht der Rettung nun die Kür

96-Meinung: Für Kocak und Zuber kommt nach der Pflicht der Rettung nun die Kür

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Kenan Kocak (links) und Gerhard Zuber stehen bei Hannover 96 vor einer schwierigen Aufgabe, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Willeke.
Kenan Kocak (links) und Gerhard Zuber stehen bei Hannover 96 vor einer schwierigen Aufgabe, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Willeke. © imago images/Jan Huebner
Anzeige

Mit dem Klassenerhalt haben Kenan Kocak und Gerhard Zuber bei Hannover 96 die Pflicht geschafft. Beim Eiskunstlauf stünde jetzt die Kür für das Duo auf dem Programm: Sie müssen eine hungrige, frische Mannschaft aus den Trümmern der alten aufbauen, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Willeke.

Anzeige
Anzeige

Schön war’s nun wirklich nicht, gut, dass es vorbei ist. Erst trieb sich das Abstiegsgespenst mal wieder in der Stadt herum, dann begannen die Geisterspiele. Das Beste an der vergurkten Saison ist noch, dass Hannover 96 die Abschiebung in die 3. Liga verhindern konnte. Danach sah es ja in den harten Wintermonaten aus.

Platz sechs lässt sich nur deshalb als halbwegs in Ordnung verbuchen, vor allem auf dem Konto des neuen Trainers und Sportchefs. Kenan Kocak und Gerhard Zuber haben die beiden sportlichen Geisterfahrer abgelöst, die dabei waren, 96 zu versenken.

Mehr über Hannover 96

Kocak und Zuber haben auch erkannt - mit der aktuellen Mannschaft ist nicht viel mehr möglich. Am Montag bekommen die Spieler ihre Abschlusszeugnisse - und für sehr viele heißt es: Lebewohl, Time to say good-bye. 

Auch dieser Abschied fällt nicht schwer. Es gibt zu viele satte Profis, die, mit Verlaub, 96 nur noch auf der Tasche gelegen haben mit - sowohl für ihre Leistung als auch die zweite Liga - viel zu hoher Entlohnung. Aber es hat ihnen ja auch jemand zugestanden, insofern kann es den Spielern nicht angelastet werden.

Bilder vom Spiel der 2. Bundesliga zwischen Hannover 96 und dem VfL Bochum

Zunge raus: Marvin Ducksch feiert seinen zweiten Treffer. Zur Galerie
Zunge raus: Marvin Ducksch feiert seinen zweiten Treffer. ©

Wären wir beim Eiskunstlauf, käme jetzt für Kocak und Zuber nach der Pflicht der Rettung die Kür. Die Kunst wird sein, eine hungrige, frische Mannschaft aus den Trümmern der alten aufzubauen. Das Ziel kann dabei nur Aufstieg heißen. Die Geschichte zeigt - je länger ein Klub in der 2. Liga festhängt, desto schwieriger wird’s, da wieder herauszukommen.

Jahr eins im Unterhaus war verschenkt. Wie Jahr zwei wird, entscheidet sich daran, ob Kocak und Zuber schlaue Baumeister sind, die gesuchten Mentalitätsspieler finden und so ein besserer Geist bei 96 einzieht. Dann könnte man sich sogar auf die nächste Saison freuen.