24. März 2020 / 14:12 Uhr

96-Meinung: Wie kreative Ideen optimistisch machen

96-Meinung: Wie kreative Ideen optimistisch machen

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
In diesen Tagen wird deutlich, warum Horst Heldt (links) auch in Köln Gerhard Zuber an seiner Seite hätte, findet SPORTBUZZER-Redakteur Dirk Tietenberg.
In diesen Tagen wird deutlich, warum Horst Heldt (links) auch in Köln Gerhard Zuber an seiner Seite hätte, findet SPORTBUZZER-Redakteur Dirk Tietenberg. © imago images/Team 2
Anzeige

Wenn die Pläne von Hannover 96 und der DFL gut durchdacht sind, dann wäre das Risiko, wieder Fußballspiele auszutragen, überschaubar. Auch Gerhard Zuber muss derzeit kreativ sein - und er ist es auch. Ein Kommentar von SPORTBUZZER-Redakteur Dirk Tietenberg.

Anzeige
Anzeige

Armin Laschet ist eher der optimistische Typ aus dem Rheinland. Deshalb spricht der dortige Ministerpräsident in Talkshows häufig von der Rückkehr ins normale Leben, dem Leben nach der Corona-Krise, so schwer vorstellbar dies sein mag.

Bei den Hardlinern macht ihn das nicht beliebt. Auch die Idee von der kurzfristigen Wiederbeatmung des Fußballs kommt nicht überall gut an. Es sterben Menschen, sie werden krank, Existenzen stehen auf dem Spiel. Wer braucht da den Fußball?

Wir.

Mehr über Hannover 96

Und das nicht deshalb, weil wir in unserem sportlichen Homeoffice darum fürchten, irgendwann nichts mehr zu haben, worüber wir schreiben dürfen. Der Fußball kann dabei helfen, dass viele Menschen sich lebendiger fühlen – und sei es um den Preis, Spiele fernzusehen, statt sie im Stadion zu erleben. Rudeljubel verbietet sich dabei, die DFL dürfte mit der Kampagne „Stayathome“ erfolgreich sein, da sind wir optimistisch.

Wenn die Pläne von Hannover 96 und der Liga gut durchdacht sind, sie Ansteckungsgefahr so gut es geht ausschließen, dann wäre das Risiko überschaubar.

Das sind die aktuell wichtigsten Aufgaben von 96-Krisenmanager Gerhard Zuber:

<b>Verträge:</b> Die wichtigsten Verträge betreffen zurzeit Cheftrainer Kenan Kocak – und ihn selbst. Folgt Zuber seinem Förderer Horst Heldt nach Köln oder macht er weiter als offizieller Sportchef bei 96? Nach Urteil des Amtsgerichts ist Zuber unbefristet bei 96 angestellt. Die juristische Lage soll geregelt werden. Geschäftsführer Martin Kind setzt darauf, dass Zuber weitermacht. Bezüglich des Trainervertrages hat Zuber keine Zweifel, dass Kocak bald bis 2022 unterschreibt: „Das wäre ein Zeichen. Den Verein jetzt in der Situation im Stich zu lassen, wäre sicher das falsche Signal“, sagt er. Heißt für Zuber selbst: Auch der Manager lässt 96 in der Corona-Krisenzeit nicht allein. Zur Galerie
Verträge: Die wichtigsten Verträge betreffen zurzeit Cheftrainer Kenan Kocak – und ihn selbst. Folgt Zuber seinem Förderer Horst Heldt nach Köln oder macht er weiter als offizieller Sportchef bei 96? Nach Urteil des Amtsgerichts ist Zuber unbefristet bei 96 angestellt. Die juristische Lage soll geregelt werden. Geschäftsführer Martin Kind setzt darauf, dass Zuber weitermacht. Bezüglich des Trainervertrages hat Zuber keine Zweifel, dass Kocak bald bis 2022 unterschreibt: „Das wäre ein Zeichen. Den Verein jetzt in der Situation im Stich zu lassen, wäre sicher das falsche Signal“, sagt er. Heißt für Zuber selbst: Auch der Manager lässt 96 in der Corona-Krisenzeit nicht allein. ©
Anzeige

Wahrscheinlich hätte Schlaufuchs Jan Schlaudraff ebenfalls gute Ideen gehabt. Nun ist aber Gerhard Zuber am Ruder – und steuert 96 auf einem klaren Kurs. Zuber, genannt Gerry, lebt im Rheinland, wie Laschet, wie sein Freund, Förderer und aktueller Kölner Manager Horst Heldt.

In diesen Krisentagen wird deutlich, warum Heldt den Gerry so gern an seiner Seite hatte und hätte. 96 wird Zuber aber die Chance bieten, sich von seinem Förderer zu emanzipieren. Horst und Gerry werden trotzdem Freunde bleiben, da sind wir schon wieder optimistisch.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt