19. November 2020 / 12:31 Uhr

96-Meinung: Nationalspieler sollten in der Lage sein, Strapazen wegzustecken

96-Meinung: Nationalspieler sollten in der Lage sein, Strapazen wegzustecken

Tobias Manzke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jaka Bijol sollte mit seinen 21 Jahren die Reserven besitzen, Reisen und Spiele wegzustecken, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Tobias Manzke.
Jaka Bijol sollte mit seinen 21 Jahren die Reserven besitzen, Reisen und Spiele wegzustecken, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Tobias Manzke. © imago images/ANE Edition
Anzeige

Selbstredend ist es nicht optimal, wenn ein Eckpfeiler wie Jaka Bijol vor dem Spiel in Würzburg wohl nur das Abschlusstraining von 96 mitmachen kann. Allerdings sollten der Slowene und die anderen Nationalspieler trotzdem in der Lage sein, eine gute Leistung abzurufen, meint SPORTBUZZER-Redakteur Tobias Manzke.

Anzeige

Über den Sinn oder (eher den) Unsinn der Länderspiele in der aktuellen Phase der Corona-Pandemie wurde in den vergangenen Tagen genug geredet. Dass die Abstellung der Nationalspieler gerade in dieser Zeit den Vereinstrainern nicht gefällt, ist klar: Denn neben dem „normalen“ Verletzungsrisiko bei Länderspielen kommt jetzt auch noch das Virus dazu, das die Vereine vor einer Quarantäne zittern lässt.

Anzeige

Natürlich ist es äußerst unglücklich, dass ein geplanter Eckpfeiler von Hannover 96 wie Jaka Bijol am Mittwochabend mit Slowenien noch in der Nations League spielen musste und vor der Auswärtspartie in Würzburg wohl nur das Abschlusstraining mitmachen kann. So hat Kocak keine Zeit, den Neuzugang weiter an seine Ideen und das 96-System heranzuführen.

Mehr über Hannover 96

Allerdings ist Bijol erst 21 Jahre alt und sollte durchaus die Reserven besitzen, Reisen und Spiele wegzustecken. Und ein Spieler mit seiner Qualität, die von allen Seiten gelobt wird, sollte dann auch in der Lage sein, eine ordentliche Leistung in Würzburg abzurufen.

Kein exklusives Problem von 96

Dass die Vereine ihre Spieler abstellen müssen, ist ja nicht ein exklusives Problem von Hannover 96. Es spricht ja eigentlich auch für die Qualität von der Mannschaft, dass einige Profis in ihre Nationalmannschaften berufen werden. Gepaart mit den Verletzungssorgen kann man den Trainer aber verstehen, dass der Verein „von der Länderspielpause mehr oder weniger nichts gehabt“ hat.

Dennoch: Wer aufsteigen will, muss auch mit diesen Rückschlägen klarkommen und der muss auch – bei allem Respekt vor Würzburg – am Sonntag auswärts mal wieder was reißen. Danach hat Kocak 18 Spiele Zeit, seine Jungs einzuschwören, denn die nächste Länderspielabstellung ist erst im März. Bis dahin sollte 96 auf dem angepeilten Aufstiegsplatz stehen.