30. September 2021 / 10:18 Uhr

Duell unter Nachbarn: 96 testet in der Länderspielpause beim TSV Havelse

Duell unter Nachbarn: 96 testet in der Länderspielpause beim TSV Havelse

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Freut sich auf die Rückkehr an alte Wirkungsstätte: 96-Coach Jan Zimmermann.
Freut sich auf die Rückkehr an alte Wirkungsstätte: 96-Coach Jan Zimmermann. © Florian Petrow
Anzeige

Die bevorstehende Länderspielpause nutzt 96 für ein Testspiel beim Nachbarn. Am Freitag, 8. Oktober (18.30 Uhr), gastieren die Roten im Wilhelm-Langrehr-Stadion beim TSV Havelse. Für Coach Jan Zimmermann ist es eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte.

"Es wäre doch blöd, durch die halbe Republik zu fahren, wenn wir einen guten Gegner vor der Haustür haben", sagt Sportdirektor Marcus Mann und begründet damit in einem Satz, warum Hannover 96 am Freitag, 8. Oktober, beim TSV Havelse testet. Beide Mannschaften trennt seit dieser Saison nur noch eine Spielklasse, und nach Anlaufschwierigkeiten finden sich die Garbsener in der neuen Umgebung offenbar langsam auch zurecht.

Anzeige

Gespielt wird im Wilhelm-Langrehr-Stadion, das die Havelser aufgrund der gestiegenen Anforderungen in der 3. Liga nicht als Spielstätte nutzen können. Anstoß ist um 18.30 Uhr. Karten sind am Dienstag, 5. Oktober, und Mittwoch, 6. Oktober, jeweils von 15 bis 18 Uhr am Stadion erhältlich. Für den Test in der Länderspielpause kommt die 2G-Regel zur Anwendung, heißt: Nur vollständig Geimpfte oder Genesene haben Zutritt.

Mehr über Hannover 96

Zuletzt waren die Gastgeber immer gegen die 96-Reserve gefordert, wenn es in der Regionalliga um Punkte ging - seit 2018 mit Jan Zimmermann an der Seitenlinie. Für den neuen Coach, netter Nebeneffekt, ist es also eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte.

Vor zwei Jahren testeten die Nachbarn zuletzt gegeneinander, eben noch mit Zimmermann als Havelse-Coach. Seine Mannschaft machte es 96 eine Halbzeit lang richtig schwer, hielt bis zur Pause ein 1:1. Im zweiten Abschnitt drehte die damals noch von Mirko Slomka trainierten 96er aber auf und zogen auf 6:1 davon. Die Torschützen waren Florent Muslija, Marvin Ducksch (je 2), Sebastian Soto und Edgar Prib. Für Havelse traf Noah Plume.