23. März 2022 / 19:09 Uhr

Drei Erstligisten wollen Stürmer Linton Maina: 96 „nur stiller Beobachter“

Drei Erstligisten wollen Stürmer Linton Maina: 96 „nur stiller Beobachter“

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Bald im Trikot des Gegners von neulich? 96-Profi Linton Maina (links, im Zweikampf mit Leipzigs Simakan).
Bald im Trikot des Gegners von neulich? 96-Profi Linton Maina (links, im Zweikampf mit Leipzigs Simakan). © IMAGO/osnapix
Anzeige

Der Vertrag von Linton Maina läuft aus – und der 22-Jährige hat 96 mitgeteilt, dass er in die Bundesliga will. Dem Vernehmen nach werben drei Erstligisten um den Stürmer: Leipzig, Mainz und Hertha BSC. Hannover ist nur „stiller Beobachter“, wie Manager Mann sagt.

Es war auffällig, wie intensiv sich Domenico Tedesco mit Linton Maina beschäftigte. Soeben hatte RB Leipzig das Pokalviertelfinale mit 4:0 bei Hannover 96 gewonnen. Der Trainer nahm sich dennoch ausgiebig Zeit, um noch auf dem Platz mit dem 96-Spieler zu sprechen. Tedesco legte den Arm um Maina, sie lachten. Auf der Pressekonferenz wenig später lobte der Leipzig-Coach: „Es macht Spaß, wenn Hannover versucht zu kontern mit dem Speed, den sie haben mit Maina und Beier, und das Publikum kommt dann mit. Das strahlt schon was aus, muss ich sagen.“

Anzeige

Mittlerweile ist klar – Leipzig ist einer von mindestens drei Bundesligaklubs, die um den 22-Jährigen werben. Auch Hertha BSC und neuerdings Mainz 05 haben ihren Hut in den Ring geworfen. Bei 96 wird der Poker nur aus der Distanz wahrgenommen. Mainas Vertrag läuft aus – und er hat sich 96 gegenüber bereits erklärt. „Wir wissen über das Ziel Bescheid, wo er spielen will“, bestätigt 96-Sportchef Marcus Mann. Maina will in die 1. Liga – und er wird es auch schaffen. „Wir sind nicht am Zug, etwas machen zu können“, sagt Mann. „Ich kenne den aktuellen Stand bei Linton auch nicht. Wir sind da nur stiller Beobachter.“

Mehr über Hannover 96

Fragt sich, warum gleich mehrere Erstligisten einen Spieler holen wollen, der selten mal erkennen lässt, wozu er fähig sein könnte. Die einfachste Erklärung: Maina ist ablösefrei, das ist in Corona-Zeiten die neue Währung. 

Und auch in einer zweiten, immer wichtiger werdenden Kategorie kann Maina punkten: Er ist schnell, auch diese Spieler suchen die Vereine. Außerdem kann Maina noch anführen, bereits in der Bundesliga gespielt zu haben. Vermutlich hoffen die jeweiligen Trainer auch, Maina den Kopf waschen und wieder in die Spur bringen zu können.

Anzeige

Bis Saisonende steht Maina bei 96 in der Pflicht

Bei 96 sind sie dennoch nicht böse, sondern eher erleichtert, dass Maina den Klub verlässt. Er verdient überdurchschnittlich gut, weil er noch einen Vertrag aus Erstligazeiten besitzt. Das hohe Gehalt konnte er aber nie mit konstant guten Leistungen zurückzahlen. Im Gegenteil – mit seinem nachlässigen Auftreten rückt er permanent in die Kritik. Ihm geht die Intensität ab, mit der beispielsweise der 19-jährige Maximilian Beier verlorenen Bällen hinterherjagt. 

Allerdings steht Maina noch bis Saisonende bei 96 in der Pflicht. „Er hat einen Durchhänger“, sagt Mann. „Ich hoffe, dass er sich im Training noch mal Selbstvertrauen holt und an gute Leistungen anknüpfen kann.“

Das ist Hannovers 96-Rakete Linton Maina:

Der 19-jährige Linton Maina spielt seit Juli 2014 bei Hannover 96. Er wechselte mit 15 Jahren von seinem Jugendverein SV Empor Berlin zur U17 der Roten.  Zur Galerie
Der 19-jährige Linton Maina spielt seit Juli 2014 bei Hannover 96. Er wechselte mit 15 Jahren von seinem Jugendverein SV Empor Berlin zur U17 der Roten.  ©

Trainer Christoph Dabrowski rät, „Linton sollte sich auf die Trainingsarbeit konzentrieren und sich nicht über Dinge Gedanken machen, die vielleicht in der Zukunft passieren.“ Es sind ja nur noch sieben Spiele, dann ist Zeit für Veränderung – es wird für Maina und für 96 das Beste sein.

Der schnelle Minos Gouras (23), Linksaußen wie Maina, dessen Vertrag in Saarbrücken ausläuft, wird wohl nicht Mainas 96-Nachfolger. „Er ist uns bekannt, aber er ist im Moment kein Thema“, sagt Mann, der bis vor zwei Jahren Sportchef in Saarbrücken war. Mit Lawrence Ennali hat 96 ein rein äußerlich Maina ähnlich sehendes Talent, dem der Weg nicht verbaut werden soll.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.