17. Februar 2021 / 06:56 Uhr

Rückkehr? Bei 96-Flügelflitzer Maina wird sie "sich noch ein bisschen hinauszögern"

Rückkehr? Bei 96-Flügelflitzer Maina wird sie "sich noch ein bisschen hinauszögern"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Linton Maina kann noch nicht wieder mit der Mannschaft trainieren.
Linton Maina kann noch nicht wieder mit der Mannschaft trainieren. © Florian Petrow
Anzeige

Mike Frantz und Franck Evina trainieren wieder mit der Mannschaft, Linton Maina muss sich nach seinem Eingriff am Knie noch gedulden. "Das wird sich noch ein bisschen hinauszögern", sagt Trainer Kenan Kocak. "Linton hat in der Reha immer mal wieder gute und mal weniger gute Momente."

Anzeige

Ganz vorn wird's bei Hannover 96 gerade zwar ein bisschen dünner nach dem Ausfall von Marvin Ducksch, Coach Kenan Kocak muss sich überlegen, wie er die Offensive ohne den torgefährlichsten Stürmer gestalten will. Aber allgemein entspannt sich die Personallage bei den Roten Stück für Stück, Spieler für Spieler.

Anzeige

Mit Mike Frantz und Franck Evina sind vergangene Woche zwei zuvor langzeitverletzte Profis ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Auch Simon Falette (Muskelverletzung im Adduktorenbereich) wirkt wieder mit, Patrick Twumasi lief am Montag nach seinem Faserriss schon wieder. Bei einem anderen wird's hingegen noch ein wenig dauern: bei Linton Maina.

Mehr über Hannover 96

Die Rückkehr des Flügelflitzers ist noch nicht absehbar. "Linton hat in der Reha immer mal gute und mal weniger gute Momente", berichtetet Kocak. "Das wird sich noch ein bisschen hinauszögern." Der 21-Jährige hat sich Ende des vergangenen Jahres einer diagnostischen Arthroskopie unterzogen, nachdem ihn schon länger Knieprobleme geplagt hatten.

Die Seuchensaison begann für Maina schon in der Vorbereitung, nur acht Liga-Einsätze stehen für den wertvollsten Spieler des 96-Kaders (Marktwert laut transfermarkt.de: 4,5 Millionen Euro) zu Buche.