14. September 2021 / 18:56 Uhr

Jetzt spricht Luka Krajnc: 96 hat sich "mehr bemüht" als Fortuna Düsseldorf

Jetzt spricht Luka Krajnc: 96 hat sich "mehr bemüht" als Fortuna Düsseldorf

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Luka Krajnc wechselte nicht zu Fortuna Düsseldorf, sondern zu Hannover 96.
Luka Krajnc wechselte nicht zu Fortuna Düsseldorf, sondern zu Hannover 96. © Florian Petrow / SPORTBUZZER
Anzeige

Hannover 96 hat Luka Krajnc (26) aus der Trainingsgruppe 2 bei Frosinone erlöst. Auch Fortuna Düsseldorf wollte den Defensivspezialisten nach der Leihe in der vergangenen Saison verpflichten. Aber 96 hat den "den Transfer mehr gepusht". Der Slowene im Interview über seinen Weg nach Hannover.

Luka Krajnc, Ihren Trainer beim italienischen Zweitligisten Frosinone Calcio, Fabio Grosso, kennt in Deutschland leider jeder von der WM 2006 als Schützen des entscheidenden Elfmeters für Italien im Halbfinale gegen Deutschland. Warum hatten Sie keine Chance bei ihm?

Anzeige

Als er kam, war ich schon in Düsseldorf. Er hat mir im Sommer gesagt, er möchte mich gerne halten, aber mein Problem war der Vertrag. Der Klub hat gesagt, ich könnte bleiben, wenn ich mein Gehalt drücke. Aber ich muss auch an die Familie denken und an alles.

Mehr zu Hannover 96

Wie ging es weiter?

Wir haben zwei Monate mit sechs Leuten trainiert, kein Doktor, nur ein Trainer. Das war sehr schwer und das war echt scheiße. Wir haben uns nicht im Guten getrennt. Ich kann verstehen, dass sie sparen müssen. Aber sie haben mich einfach in den letzten zwei Monaten ignoriert und mir keine Optionen gelassen. Das war eine wirklich schlechte Erfahrung.

Davon hat ihr Freund Kristoffer Peterson in Düsseldorf gewusst und die Fortuna wollte Sie holen? Warum ist es Hannover geworden?

Wir sind sehr gute Freunde, aber Hannover hat sich einfach mehr bemüht. Sie haben den Transfer mehr gepusht. Es gab Telefonate, auch mit meinem Berater. Das war aber auf keinen Fall eine Entscheidung gegen Fortuna. Aber manchmal muss man auch andere, neue Wege gehen und 96 hat mich überzeugt. Ich wollte wieder in Deutschland spielen. Ich habe das letzte Jahr geliebt, hier zu spielen.