14. April 2022 / 14:04 Uhr

Tribünenhattrick droht: Kein Bekenntnis von Dabrowski – 96 quält sich mit Hinterseer

Tribünenhattrick droht: Kein Bekenntnis von Dabrowski – 96 quält sich mit Hinterseer

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Einer gegen alle: Lukas Hinterseer in seinem bisher letzten Spiel gegen Nürnberg.
Einer gegen alle: Lukas Hinterseer in seinem bisher letzten Spiel gegen Nürnberg. © Florian Petrow
Anzeige

Lukas Hinterseer steht vor einem Hattrick – auf der Tribüne. Zweimal gehörte der erfolgreichste Zweitligatorjäger zuletzt nicht einmal mehr zum Kader von 96, am Samstag gegen Düsseldorf droht die dritte Streichung. Die Gründe liegen auf der Hand.  

Tayfun Korkut, der vielerorts unterschätzte Fußballlehrer, ist einst recht erfolgreich beim VfB Stuttgart tätig gewesen. In der Zeit, vor einem Duell gegen seinen Ex-Klub Hannover 96, saß er in seinem großräumigen Trainerbüro. Sein Interview hatte er gegeben, es gab Kaffee und Gebäck. Mit Korkut lässt sich dann trefflich denken und reden. Über Fußball. Weniger über mathematische Wahrscheinlichkeiten für den Erfolg eines Angriffspressings. Auch das kann er.

Anzeige

Vielmehr redet und denkt Korkut über die Menschen nach, die Fußball spielen. Dann sagt er: „Glaube es mir, es ist egal, ob Profi oder Kind oder Jugendlicher oder Junge oder Mädchen: Jeder spielt immer nur so gut, wie er trainiert hat.“ Und so kommt man Jahre später auf 96 und Lukas Hinterseer. Hinterseer ist 31. Er muss einst derart überragend trainiert haben, dass er 50 Tore in der 2. Bundesliga erzielt hat, die meisten davon in Bochum. Bei 96? Keins bisher. Das weiß in Hannover inzwischen jedes Kind.

Mehr über Hannover 96

96-Trainer Christoph Dabrowski vertritt zumindest öffentlich dieselbe Maxime wie Kollege Korkut. Wer schwächer trainiert als andere, verdient es nicht, zum Kader zu gehören. Nun, zwei Tage vor dem Zweitligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf (13.30 Uhr, HDI-Arena), stellt sich erneut die Frage: Hat Hinterseer so viel besser trainiert, dass er wieder dabei sein darf? Schließlich ist der Österreicher – nach Torwart Ron-Robert Zieler – wohl der prominenteste Spieler des Kaders. 

Anzeige

„Jeder Spieler hat jede Woche die Chance, auch im nächsten Spiel im Kader zu sein“, sagt Dabrowski. „Wir haben uns die letzten beiden Spiele für die Spieler entschieden, die dabei waren. Das hat auch zu Punkten geführt.“ Kurze Nachfrage an den Trainer: Da die Mannschaft in Aue gewonnen hat, ohne Hinterseer und übrigens auch ohne Mike Frantz, steht doch die Entscheidung gegen die Spieler schon fest. Wie er, der Trainer, dies Hinterseer und Frantz erklären wolle? „Anfang der Woche steht nie eine Entscheidung fest, dafür ist die Woche zu lang“, betont der 96-Trainer. „Beide verhalten sich professionell und vorbildlich. Das ist alles, was ich dazu sagen kann.“ Das ist nicht gerade viel, aber genug. 

Manager Mann schützt Stürmer Hinterseer

Hinterseer und Frantz halten demnach die Füße still. Aber ob sie gut trainieren, lässt sich nur erahnen bei den vielen geheimen Trainingseinheiten, die 96 hinter verschlossenen Vorhängen ansetzt. 96-Manager Marcus Mann betont stets, Hinterseer mache sich „sehr ordentlich“. Und sowieso, da müsse man den Trainer fragen, warum der Österreicher nicht dabei ist. Dazu ist anzumerken: Mann hat Hinterseer im vergangenen Sommer als Ersatz für den verkauften Marvin Ducksch geholt. Mann hat also Gründe, Hinterseer weitere Chancen einzuräumen. Und wer weiß heute, wer im Sommer bei Hannover 96 Cheftrainer ist... 

Da von diensthabenden Trainern in der Regel keine offenen Antworten zu erwarten sind, bleiben die Gründe für den Fall Hinterseer spekulativ. Die Indizienlage ist klar: Er hat in 15 Spielen kein Tor geschossen, noch nicht einmal viele Torchancen gehabt und mit einem Frustfoul den Trainingsabbruch in der Länderspielpause ausgelöst. Seit dem Vorfall streicht Dabrowski ihn aus dem Kader. Mann geht davon, dass „Lukas irgendwann zurückkehren wird“. Der 31-Jährige werde schon noch seine Tore für 96 schießen. Aber wann? Gegen Düsseldorf droht ihm der Tribünenhattrick.

Top-Torschützen in Bildern: die 50 erfolgreichsten Torjäger in der Geschichte von Hannover 96 (Stand: 9. Oktober 2021)

Bilderstrecke: die 50 erfolgreichsten Torjäger von Hannover 96. Zur Galerie
Bilderstrecke: die 50 erfolgreichsten Torjäger von Hannover 96. ©

So quält sich Hannover 96 mit der Personalie, die so erfolgversprechend einstieg im vergangenen Transfersommer. Hinterseer öffnete mit guten Aktionen die Tür zu einem Sieg in Kiel. Am 14. August hatte er sogar noch getroffen, in Korea für Ulsan gegen Jeju. Das war ein anderer Kontinent, eine andere Liga, ein anderer Trainer. Unter Dabrowski, danach sieht es aktuell aus, wird Hinterseer schon herausragend trainieren müssen, um wieder im Kader zu stehen. Und von der Startelf, für die er geholt worden ist, ist dabei noch gar nicht die Rede.