14. November 2017 / 07:16 Uhr

Hannover 96 im Kampf um Marc-Oliver Kempf vom SC Freiburg nur Außenseiter

Hannover 96 im Kampf um Marc-Oliver Kempf vom SC Freiburg nur Außenseiter

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Marc-Oliver Kempf wurde im Team mit 96-Profi Waldemar Anton U21-Europameister.
Marc-Oliver Kempf wurde im Team mit 96-Profi Waldemar Anton U21-Europameister. © imago/AFLOSPORT/Sportbuzzer
Anzeige

Die Roten haben Handlungsbedarf auf der Innenverteidigerposition. Steigt Manager Heldt ein in den Kampf um Freiburgs Kempf? Wolfsburgs Knoche ist derweil wohl eher kein Kandidat. In jedem Fall sucht Hannover 96 aber auch jenseits der Bundesligagrenze.

Anzeige

Ab und zu müssen sich Fußballprofis selbst gut verkaufen können. Marc-Oliver Kempf (22) hat das gerade indirekt getan – vielmehr sein Sportvorstand in Freiburg. Der Vertrag des Innenverteidigers läuft im nächsten Sommer aus. Ma­nager Jochen Saier bedauerte: Kempf will in Freiburg „nicht verlängern, er will ablösefrei wechseln“. 96 weiß natürlich von Kempfs Wechselplänen. Aber steigt Manager Horst Heldt ein in den Kampf um Kempf?

Anzeige

96-Trainer André Breitenreiter sieht „Handlungsbedarf auf der Innenverteidigerposition. Dort fehlt uns ein Spieler, weil wir nicht genau wissen, wann Felipe zurückkommt.“ Nach dem Sehnenriss wird Felipe zum Rückrundenstart wahrscheinlich nicht rechtzeitig fit.

Nach Sportbuzzer-Informationen sind die „Großen“ der Bundesliga an Kempf schon dran, Benfica Lissabon hatte ebenfalls mitgeboten. Er ist offenbar schon jetzt eine Nummer zu groß für 96. Heldt und der Sportliche Leiter Gerhard Zuber hatten außerdem Dario Maresic (18) von Sturm Graz beobachtet. Aber als sofortiger Ersatz für Felipe wäre Maresic etwas jung. Das Beispiel zeigt: 96 sucht auch über die Bundesligagrenze hinaus.

Innerhalb Deutschlands ist die Auswahl überschaubar. Robin Knoche (25) wäre ein Kandidat, eine Leihe (Vertrag bis 2020) könnte die Felipe-Lücke füllen. Aber weder aus 96-Sicht noch aus dem Blickwinkel des Wolfsburgers ist Hannover die Top-Lösung. Zudem stuft VfL Manager Olaf Rebbe einen Knoche-Abgang zum jetzigen Zeitpunkt eher defensiv ein. "Wir sind froh, dass uns alle fünf Innenverteidiger zur Verfügung stehen. Jeder von ihnen genießt unsere absolute Wertschätzung. Robin hat in der Vergangenheit gezeigt, wie wertvoll er für uns ist", sagt Rebbe.

Auch Neven Subotic (28/Dortmund) denkt über einen Wechsel nach, 96 könnte ihn im Winter kaufen. Im Sommer ist er ablösefrei.

Die Gegner von Hannover 96 bis zur Winterpause im Team-Check.

<b>19. November: Werder Bremen (auswärts)</b><br><i>Werders Marktwert:</i> Mit 74 Millionen Euro ist die Mannschaft 20 Millionen Euro mehr wert als das 96-Team. Topstar ist Ex-Nationalspieler Max Kruse (Martwert zwölf Millionen Euro). Der Stürmer kommt nach langer Verletzungspause gerade in Schwung.<br><i>Form:</i> Viel schlechter kann es nicht mehr werden. Werder hat als Vorletzter in elf Spielen nur fünf Punkte gesammelt und dabei nur vier Tore erzielt. In Frankfurt war beim 1:2 leicht aufsteigende Form zu erkennen.<br><i>Trainer:</i> Nachwuchs-Coach Florian Kohfeldt wurde von Manager Frank Baumann als absolute Notlösung geoutet. Er lässt Werder offensiver spielen. 96 wird sein zweites Spiel als Profitrainer.<br><i>Prognose:</i> Ein Punkt wäre fast schon zu wenig. Zur Galerie
19. November: Werder Bremen (auswärts)
Werders Marktwert: Mit 74 Millionen Euro ist die Mannschaft 20 Millionen Euro mehr wert als das 96-Team. Topstar ist Ex-Nationalspieler Max Kruse (Martwert zwölf Millionen Euro). Der Stürmer kommt nach langer Verletzungspause gerade in Schwung.
Form: Viel schlechter kann es nicht mehr werden. Werder hat als Vorletzter in elf Spielen nur fünf Punkte gesammelt und dabei nur vier Tore erzielt. In Frankfurt war beim 1:2 leicht aufsteigende Form zu erkennen.
Trainer: Nachwuchs-Coach Florian Kohfeldt wurde von Manager Frank Baumann als absolute Notlösung geoutet. Er lässt Werder offensiver spielen. 96 wird sein zweites Spiel als Profitrainer.
Prognose: Ein Punkt wäre fast schon zu wenig. ©

Dirk Tietenberg und Tobias Manzke