12. August 2022 / 11:37 Uhr

"Gegen Vereinbarungen verstoßen": Stammverein von Hannover 96 erklärt Hintergründe der Abberufung von Martin Kind

"Gegen Vereinbarungen verstoßen": Stammverein von Hannover 96 erklärt Hintergründe der Abberufung von Martin Kind

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Martin Kind wurde als Geschäftsführer von Hannover 96 abberufen.
Martin Kind wurde als Geschäftsführer von Hannover 96 abberufen. © IMAGO/localpic/Joachim Sielski (Montage)
Anzeige

Der Stammverein des Zweitligisten Hannover 96 hat die Gründe für die Abberufung von Martin Kind als Geschäftsführer erläutert. In einem Schreiben werden schwere Vorwürfe erhoben.

Wenige Tage vor der Verhandlung am Landgericht wegen der Abberufung von Martin Kind als Geschäftsführer bei Hannover 96 hat der Stammverein weitere Gründe für den Schritt dargelegt. In den Medien habe Mehrheitsgesellschafter Kind deutlich gemacht, "dass er nicht beabsichtige, sich in Zukunft kooperativer zu zeigen und sich an gemeinsame Regeln zu halten", teilte der e.V. seinen Mitgliedern in einem Brief mit, über den die wie der SPORTBUZZER zum RedaktionsNetzwek Deutschland (RND) gehörende Neue Presse berichtete.

Anzeige

Die Abberufung "aus wichtigen Gründen" sei notwendig geworden, "weil dem Verein anderenfalls ein gravierender Nachteil" drohe. Kind habe "mehrfach und gravierend gegen Weisungen und vertragliche Vereinbarungen verstoßen", heißt es dort weiter. Die Kapitalseite des Vereins bestreitet dies. Der Vorstand stellte in dem Brief laut der Zeitung klar, dass es ihm nicht um Macht gehe, sondern um Hannover 96. Der e.V.-Vorstand sei auch nicht grundsätzlich gegen Kind, und er habe versucht, einen zielführenden Umgang zwischen allen 96-Beteiligten umzusetzen. "Das ist leider nahezu vollumfänglich gescheitert", teilte der Stammverein mit.

Kind darf nach einer Entscheidung des Landgerichts als Geschäftsführer bis zum Termin einer mündlichen Verhandlung am 16. August weiter eingeschränkt arbeiten. Zuvor war er überraschend als Geschäftsführer der Hannover 96 Management GmbH abberufen worden. Der 78-Jährige hält die Abberufung nicht für rechtmäßig und fechtet sie juristisch an.

Anzeige

Bei 96 gibt es eine komplizierte Struktur mehrerer Gesellschaften. Kind ist Mehrheitsgesellschafter der Hannover 96 Sales&Service GmbH&Co. KG, der die Profifußball-KGaA zu 100 Prozent gehören. Da die 50+1-Regel in Deutschland jedoch vorschreibt, dass der Stammverein immer die Stimmenmehrheit in einer ausgegliederten Kapitalgesellschaft besitzen muss, werden die Geschäftsführer der KGaA von der Hannover 96 Management GmbH bestimmt. Sie gehört zu 100 Prozent dem Stammverein.