27. Juli 2022 / 20:24 Uhr

Paukenschlag bei Hannover 96: Mutterverein beruft Martin Kind als Geschäftsführer ab

Paukenschlag bei Hannover 96: Mutterverein beruft Martin Kind als Geschäftsführer ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Martin Kind ist nicht mehr Geschäftsführer von Hannover 96.
Martin Kind ist nicht mehr Geschäftsführer von Hannover 96. © IMAGO/Joachim Sielski
Anzeige

Bei Hannover 96 ist es am Mittwochabend zu einer überraschenden Personalentscheidung gekommen: Wie der Mutterverein des Zweitligisten mitteilte, wurde Mehrheitseigentümer Martin Kind "aus wichtigen Gründen" vom Geschäftsführerposten einer Profigesellschaft entbunden.

Beben bei Hannover 96: Mehrheitseigentümer Martin Kind ist am Mittwoch vom Mutterverein aus einer wichtigen Rolle entbunden worden. Wie der Vorstand des Hannover 96 e.V. in einer kurzen Mitteilung bekannt gab, wurde Kind "als Geschäftsführer der Hannover 96 Management GmbH mit sofortiger Wirkung aus wichtigen Gründen abberufen". Demnach wolle man zeitnah über eine Neubesetzung des Posten entscheiden.

Anzeige

"Er hat es kommentarlos zur Kenntnis genommen", sagte Vereinspräsident Sebastian Kramer der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, die wie der SPORTBUZZER dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) angehört, über die Reaktion von Kind. Mehr wollte Kramer nicht sagen, "weil es sich um ein schwebendes Verfahren handelt". Die Frage, ob der e.V. einen Nachfolger für Kind habe, beantwortete Kramer mit "ja".

Hörgeräte-Unternehmer Kind war 1997 bei den damals finanziell und sportlich schwer angeschlagenen Niedersachsen als Präsident des Hannover 96 e.V. eingestiegen und hatte den Verein in der Folge auch mit persönlichen Investments konsolidiert. Sportlich fand der Traditionsklub in der Folge zurück in die Erfolgsspur. 1998 gelang der Aufstieg in die 2. Bundesliga, 2002 ging es sogar zurück in die Bundesliga – für 14 Jahre. In der Saison 2005/06 war Kind schon einmal zurückgetreten, kehrte jedoch nach einem Jahr wieder zurück.

In den vergangenen Jahren säuerte das Verhältnis von Kind, der mit den Hannoveraner Unternehmern Dirk Rossmann und Gregor Baum in Besitz der Profigesellschaft ist, zur Fanszene der Hannoveraner zunehmend. Bei der letzten Mitgliederversammlung 2019 setzten sich Kind-Kritiker bei der Besetzung der Führungspositionen im Stammverein und des Aufsichtsrats der Management GmbH durch. Zudem wurde es im sportlichen Umfeld durch zahlreiche Personalwechsel turbulent. So musste der von Kind erwählte perspektivische Nachfolger Robert Schäfer als Geschäftsführer der Unternehmensgruppe freigestellt werden, nachdem der e.V. einer Berufung zum Profi-Geschäftsführer nicht zugestimmt hatte.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.