14. Mai 2020 / 16:28 Uhr

96-Meinung: Warum wird jetzt erst über Abbruch-Szenarien diskutiert?

96-Meinung: Warum wird jetzt erst über Abbruch-Szenarien diskutiert?

Tobias Manzke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
SPORTBUZZER-Redakteur Tobias Manzke wundert sich über die späte DFL-Debatte über einen möglichen Saisonabbruch.
SPORTBUZZER-Redakteur Tobias Manzke wundert sich über die späte DFL-Debatte über einen möglichen Saisonabbruch. © Florian Petrow
Anzeige

Kurz vor dem Restart diskutiert die Liga über Abbruch-Szenarien mit möglichen Auf- und Absteigern. Hannover 96 ist davon zum Glück nicht mehr direkt betroffen. SPORTBUZZER-Redakteur Tobias Manzke wundert sich über den späten Zeitpunkt der Debatte.

Anzeige
Anzeige

In ein paar Tagen rollt der Ball endlich wieder in den (meisten) Stadien der 1. und 2. Liga: Passiert nicht noch völlig Unvorhersehbares, wird der deutsche Profifußball den Spielbetrieb am Samstag wieder aufnehmen. Hannover 96 bekommt durch die Corona-Vorfälle bei Dynamo Dresden an diesem Wochenende noch eine Pause.

Dass es wieder losgehen sollte mit dem Fußballvergnügen, verteilt über neun Geisterspieltage, darüber herrschte Einigkeit unter den 36 Vereinen. Uneinig ist man sich aber, wenn es um die harten Fakten am Saisonende geht: Wer steigt ab – und wer steigt auf bei einem Abbruch der Spielzeit? Denn dazu kann es in der Pandemie immer noch kommen.

Bilder vom Training von Hannover 96 (12. Mai)

Athletiktrainer Timo Rosenberg (rechts) lässt Niklas Tarnat nicht so einfach ziehen. Zur Galerie
Athletiktrainer Timo Rosenberg (rechts) lässt Niklas Tarnat nicht so einfach ziehen. ©

Dynamo Dresden gegen Abbruch mit Absteigern

Die Deutsche Fußball-Liga wird das unter keinen Umständen wollen, beeinflussen können wird sie es aber auch nicht. Und bei dieser Saisonabbruch-Frage sind sich die Vereine nicht einig. Verständlich, dass Dresden als Tabellenletzter einen Abbruch mit Absteigern vermutlich nicht will. Wäre 96 in der Dynamo-Situation, würde die Klubspitze sicher ähnlich denken.

Mehr zu Hannover 96

96 schaffte es rechtzeitig aus der Krise

Warum eine der entscheidenden Fragen angesichts der Pandemie-Entwicklung aber quasi erst Sekunden vor dem Wiederanpfiff in den beiden Ligen diskutiert wird, ist nur schwer zu verstehen.

Egal, wie am Ende entschieden wird: 96 kann froh sein, dass es vor der globalen Krise aus der eigenen Krise gekommen ist und auf Platz neun in der Tabelle gesprungen ist. Sonst würde ein Abbruchszenario auch auf den 96-Fan bedrohlich wirken.