16. November 2019 / 12:28 Uhr

96-Meinung: Mit Witz zum neuen Wir-Gefühl

96-Meinung: Mit Witz zum neuen Wir-Gefühl

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Kenan Kocak beobachtet das Spielgeschehen bei seinem ersten Training bei Hannover 96.
Kenan Kocak beobachtet das Spielgeschehen bei seinem ersten Training bei Hannover 96. © Florian Petrow
Anzeige

Sein erster Tag bei Hannover 96 ist vorbei. Natürlich ist es schwierig, nach gerade einmal drei Trainingseinheiten eine Bilanz zu ziehen. Aber Kenan Kocak hat die richtigen Knöpfe fest im Blick, meint SPORTBUZZER-Redakteur Jonas Szemkus.

Anzeige

Die Entscheider haben sich ja lange genug Zeit gelassen, um diese Personalie zu verkünden. Am Freitag begann der neue 96-Coach Kenan Kocak dann erst auf dem Platz, später bei seiner offiziellen Vorstellung. Klar: kaum möglich, den ehemaligen Sandhäuser sportlich detailliert einzuschätzen nach gerade mal drei Trainingseinheiten (Zwei am Freitag, eine am Samstag). Aber die Lockerheit, die er an den Tag legt, lässt hoffen. Denn diese Lockerheit hat 96 so lange gefehlt.

Anzeige

Eine Chance für Kocak und 96

Anfänglich verfranste sich Kocak bei der Willkommensrunde noch in ein paar Phrasen, dann wurde er immer entspannter und scherzte mit den Reportern. Er gab auch zu, dass 96 eine andere Nummer ist als seine bisher letzte Station Sandhausen – ohne dabei aber Berührungsängste befürchten zu lassen.

Für Kocak ist es ein Schritt nach vorne, auch wenn 96 kriselt, für den Krisenabsteiger eine große Chance. Kocak schnappte sich bei der ersten Platzeinheit gleich mal die Anführer Bakalorz und Anton. Er versteht, worum es jetzt geht: wieder ein Team zu formen, in dem jeder für jeden kämpft, und endlich wieder Stabilität reinzubekommen bei 96. Gleichzeitig steht er nicht auf Mauertaktik. Er stehe für „frechen und mutigen Fußball“, sagt er. Klingt gut.

Die Bilder zum ersten Training von Kenan Kocak bei Hannover 96 (15. November 2019):

Kenan Kocak macht sich gemeinsam mit Torwart-Trainer Jörg Sievers auf den Weg zu seinem ersten 96-Training. Zur Galerie
Kenan Kocak macht sich gemeinsam mit Torwart-Trainer Jörg Sievers auf den Weg zu seinem ersten 96-Training. ©

Keine leichte Aufgabe

Gut auch, dass er gleich die Fans anspricht und mit ins 96-Boot holen will. Das droht zu kentern, aber umgekippt ist es noch nicht. Vor allem die schwache Heimbilanz tut 96 richtig weh – und den gebeutelten Fans, die spätestens seit dem Abstieg eigentlich nichts zu lachen hatten. Kocak will wieder Identität stiften zwischen Team und Anhängern. Keine leichte Aufgabe, und Worte allein reichen freilich nicht. Aber der Einstand lässt hoffen.

Wer mit viel Witz, Selbstvertrauen und Chuzpe an diesen 96-Job herangeht – zwischen hohen Ansprüchen und mieser Lage, dazu in schwieriger Gemengelage – von dem darf man sich als Fan durchaus was erhoffen. Auch Kocak wird Zeit brauchen, um 96 zu stabilisieren. Aber es scheint, als habe er die richtigen Knöpfe fest im Blick.

Die Bilder vom 96-Training am Samstag (16. November 2019)

Marvin Ducksch (links) geht mit hohem Bein in Richtung Ron-Robert Zieler. Zur Galerie
Marvin Ducksch (links) geht mit hohem Bein in Richtung Ron-Robert Zieler. ©
Mehr zu Hannover 96

Kenan Kocak wird neuer Trainer bei Hannover 96: So reagieren die Fans

Fan-Meinung zur Verpflichtung von Kenan Kocak als 96-Trainer. Zur Galerie
Fan-Meinung zur Verpflichtung von Kenan Kocak als 96-Trainer. ©