19. März 2020 / 08:22 Uhr

96-Meinung: Verlängerung mit Kocak wäre nur logisch und sinnvoll

96-Meinung: Verlängerung mit Kocak wäre nur logisch und sinnvoll

Uwe von Holt
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Für SPORTBUZZER-Redakteur Uwe von Holt ist die Kocak-Verlängerung die logische Konsequenz.
Für SPORTBUZZER-Redakteur Uwe von Holt ist die Kocak-Verlängerung die logische Konsequenz. © Getty Images / Maike Lobback
Anzeige

Am Donnerstag soll endlich Klarheit bei Hannover 96 geschaffen werden. Beim Treffen der Verantwortlichen geht es um die 96-Zukunft und damit auch um die Zukunft von Trainer Kenan Kocak. Für die 96-Mission ist er die ideale Wahl, meint SPORTBUZZER-Redakteur Uwe von Holt.

Anzeige
Anzeige

Positiv in diesen negativen Zeiten, dass es auch noch branchenübliche Entscheidungen und Fortschritte im Sport gibt. Auch nach Corona wird 96 ja weiter Fußball spielen, und das ganz sicher unter Anweisung von Kenan Koack. Der Trainer dürfte vielleicht schon am Donnerstag seinen neuen Vertrag unterschreiben, das Risiko des dafür nötigen sozialen Kontakts mit Profiboss Martin Kind nimmt er für die gemeinsame Zukunft gerne in Kauf.

Die Verlängerung ist so logisch wie sinnvoll. 96 will in der kommenden Saison erneut den dringenden Versuch starten, zurück in die erste Liga zu kommen, wo ein Traditionsverein wie 96 nach bundesweiter Einschätzung auch hingehört. Kocak scheint für diese Mission die ideale Wahl zu sein.

Darum geht es beim 96-Planungsgipfel mit Kocak, Zuber und Kind

96-Profiboss Martin Kind (eingeklinkt), Trainer Kenan Kocak (links) und Sportchef Gerhard Zuber (rechts) treffen sich in dieser Woche zum Planungsgipfel. Dabei stehen vor allem vier Punkte auf der Agenda. Zur Galerie
96-Profiboss Martin Kind (eingeklinkt), Trainer Kenan Kocak (links) und Sportchef Gerhard Zuber (rechts) treffen sich in dieser Woche zum Planungsgipfel. Dabei stehen vor allem vier Punkte auf der Agenda. ©
Mehr zu Hannover 96

Kocak setzt auf die richtigen Typen

Der 96-Trainer hat bewiesen, dass er aus einem wackeligen, verunsicherten Gebilde eine funktionierende Einheit machen kann, die erfreuliche sportliche Entwicklung vor dem Corona-Stopp war ein eindeutiges Signal. Er setzt erkennbar auf die richtigen Typen, scheint das mit dem internen Klima gut regeln zu können, sein größter Trumpf im Zusammenspiel mit Kind scheint aber seine wirtschaftliche Vernunft zu sein. Der Trainer wird keine Millionentransfers fordern, seine Vergangenheit im vergleichsweise armen Sandhausen hat offenbar geerdet.

Umso wichtiger, dass Kocak und Kind fortan einen Manager an der Seite haben, der den Kurs zwischen weiterhin möglichen Investitionen und guten Ideen mitsteuern kann. Der im Blitztempo resozialisierte Gerhard Zuber müsste sich aber zuvor von einem bisherigen Förderer und Arbeitspartner Horst Heldt abnabeln – und ein eigenes Profil entwickeln, der 96-Boss hofft darauf. Gut möglich, dass Kind bald auch mit Zuber einen zumindest mittelfristigen Vertrag abschließt – und zwar im Arbeitszimmer, nicht im Arbeitsgericht.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt