23. November 2018 / 10:36 Uhr

Michael Tarnat über US-Talente Soto und Gloster: "Die Akademie ist on fire"

Michael Tarnat über US-Talente Soto und Gloster: "Die Akademie ist on fire"

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Michael Tarnat ist mit der Entwicklung von Sebastian Soto (links) und Chris Gloster zufrieden.
Michael Tarnat ist mit der Entwicklung von Sebastian Soto (links) und Chris Gloster zufrieden. © imago/Michael Wallmueller
Anzeige

Sebastian Soto und Chris Gloster haben mit der amerikanischen U20 die Concacaf-Meisterschaft gewonnen. Sind sie schon bereit für die Profis? 96-Talentechef Michael Tarnat ist von den Qualitäten der beiden US-Boys überzeugt.

Born in the USA! Zwei 18 Jahre junge 96-Teenager aus Hannover erobern in ihrer Heimat gerade ihren Fußballkontinent. Chris Gloster und Sebastian Soto aus der 96-Nachwuchs-Akademie gewannen in der Nacht zu Donnerstag in Florida mit der U20 der USA das Finale der Concacaf-Meisterschaften gegen Mexiko mit 2:0.

Anzeige

96-Talentechef Michael Tarnat feiert seine Amerika-Meister. „Die Akademie ist on fire“, jubelt Tarnat, „wir sind froh und stolz, diese beiden Spieler bei uns zu haben.

Rausch, Maina und Co.: Das sind die jüngsten Bundesliga-Debütanten von Hannover 96:

Allan Saint-Maximin. Zur Galerie
Allan Saint-Maximin. ©

Lob für Soto

Torjäger Soto (neun Treffer in elf U-19-Spielen) trainierte vor einer Woche noch bei den Profis. „Er ist ein Super-Talent“, sagt Tarnat. „immer gefährlich vor dem Tor, und er arbeitet für die Mannschaft.“ Soto stürmt für die U19, Gloster spielt linker Verteidiger in der Regionalliga bei der U23. „Gloster ist schon sehr weit“, findet der Akademie-Chef.

Gloster wurde im Finale eingewechselt und ging nach dem Abpfiff vor Freude auf die Knie. Soto saß nach 90 Minuten beim 1:0 im letzten Zwischenrundenspiel gegen Honduras zwar im Finale nur auf der Bank, der Sieg gegen Honduras war aber fast noch wichtiger als der Finalsieg – dadurch qualifizierten sich die USA für die WM in Polen.

US-Trainer Tab Ramos hatte mit 96 kooperiert und gönnte Soto die Trainingseinheiten mit den Profis unter André Breitenreiter. Nach dem 6:0 gegen Jena (eine Torvorlage) und dem Training bei Breitenreiter flog Soto dann am Sonntag nach Florida, am Montag stürmte er gegen Honduras. Star des Turniers und doppelter Torschütze des Finals wurde Sotos US-Sturmpartner Alex Mendez – dieses Talent haben sich allerdings die Freiburger ge­schnappt. Mendez wechselt am 1. Januar von Los Angeles Galaxy zu Christian Streich nach Freiburg.

Mehr zu Hannover 96

Auch Ritzka hofft auf seine Chance

96 setzt derweil Hoffnungen in Linksverteidiger Gloster und Soto. Gloster konnte bei Breitenreiter im November nicht vorspielen, weil er bereits bei dem Concacaf-Turnier war. Er ist „gut ausgebildet“, sagt Tarnat – und vielleicht bald auch eine Option für die Profis als talentierter linker Verteidiger. Auf der Position hofft auch U23-Stammverteidiger Lars Ritzka (20) aus Limmer auf seine Profi-Chance.


Soto könnten seine Qualitäten als Stürmer nach oben bringen. „Er hat Fantasie vor dem Tor, ist unheimlich gewandt“, sagt Tarnat. An der Robustheit „arbeiten wir, ohne ihm die Gewandtheit zu nehmen. Man glaubt es nicht, wenn man ihn sieht, aber er kann den Ball gut halten.“

Erst das kurze Vergnügen, dann die Arbeit: Soto und Gloster feiern erst mal ihren ersten Titel. Noch in dieser Woche erwartet 96 seine Amerika-Meister zurück.

Hier abstimmen: Traut ihr Soto und Gloster den Sprung zu den Profis zu?

Das ist die wertvollste Startelf von Hannover 96:

Da hatte aber einer gut lachen nach der Partie gegen den VfL Wolfsburg: Michael Essers (Mitte) starke Leistung honorieren die SPORTBUZZER-Leser mit der Bestnote. Zur Galerie
Da hatte aber einer gut lachen nach der Partie gegen den VfL Wolfsburg: Michael Essers (Mitte) starke Leistung honorieren die SPORTBUZZER-Leser mit der Bestnote. ©