15. März 2018 / 07:00 Uhr

Mikael Forssell wird 37: Wer erinnert sich noch an diese 20 Dauerpatienten von Hannover 96?

Mikael Forssell wird 37: Wer erinnert sich noch an diese 20 Dauerpatienten von Hannover 96?

Ole Rottmann
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Mikael Forssell (links) hatte in seiner Zeit bei den Roten oft gesundheitliche Probleme.
Mikael Forssell (links) hatte in seiner Zeit bei den Roten oft gesundheitliche Probleme. © dpa
Anzeige

Mikael Forssell ist vielen Fans von Hannover 96 noch ein Begriff. Den Roten half er allerdings nur in seiner ersten Saison. Der Stürmer hatte immer wieder gesundheitliche Probleme. Welche Spieler in ihrer Zeit in Hannover noch oft mit Verletzungen zu kämpfen hatten, das seht Ihr in der Galerie.

Anzeige
Anzeige

Einst gehörte der Finne zu den begehrten Stürmern Europas. An Borussia Mönchengladbach ausgeliehen, kehrte Mikael Forssell 2003 zum großen FC Chelsea zurück. Fünf Jahre später sicherte sich Hannover 96 die Dienste des Angreifers, der im ersten Jahr auch noch 30 Spiele bestreiten und dabei siebenfach treffen konnte. Doch diese Quote konnte Forssell nicht annähernd halten. Nur noch in 14 Partien stand er in den folgenden beiden Jahren – als Folge etlicher gesundheitlicher Einschränkungen – auf dem Feld. Tore gelangen ihm überhaupt keine mehr. Forssell wechselte im Sommer 2011 zurück auf die Insel. Diese 20 Spieler hatten in ihrer Zeit bei den Roten oft mit Verletzungen zu kämpfen.

Häufiger angeschlagen gewesen als auf dem Feld gestanden? Vorzeitiges Karriereende? Mehr Götter in Weiß gesehen als Männer in Schwarz? Wer erinnert sich noch an diese hannoverschen Dauerpatienten?

Valerien Ismaël: So richtig gut geklappt hat das nicht zwischen Hannover 96 und dem Spieler Valerien Ismaël. In der ersten Halbserie absolvierte der Franzose, der vom FC Bayern zu den Roten gekommen war, noch 14 Partien für seinen neuen Club. Im darauffolgenden Jahr waren es nur noch deren vier. Ein Knochenödem am Knie war letztlich Schuld daran, dass Hannover 96 Ismaëls letzter Profiverein seiner Karriere war. Im Januar 2009 hörte er auf. Und blieb als Sportkoordinator und Trainer der Reserve auch nach seiner Karriere zunächst bei 96. Zur Galerie
Valerien Ismaël: So richtig gut geklappt hat das nicht zwischen Hannover 96 und dem Spieler Valerien Ismaël. In der ersten Halbserie absolvierte der Franzose, der vom FC Bayern zu den Roten gekommen war, noch 14 Partien für seinen neuen Club. Im darauffolgenden Jahr waren es nur noch deren vier. Ein Knochenödem am Knie war letztlich Schuld daran, dass Hannover 96 Ismaëls letzter Profiverein seiner Karriere war. Im Januar 2009 hörte er auf. Und blieb als Sportkoordinator und Trainer der Reserve auch nach seiner Karriere zunächst bei 96. ©
Anzeige
Mehr zu Hannover 96

ANZEIGE: 50% aufs Set für deine Mannschaftsfahrt! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt