16. Februar 2021 / 15:43 Uhr

Hannover 96: Nach dem Ducksch-Ausfall jetzt auch Sorgen um Weydandt

Hannover 96: Nach dem Ducksch-Ausfall jetzt auch Sorgen um Weydandt

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hendrik Weydandt musste das Training abbrechen.
Hendrik Weydandt musste das Training abbrechen. © Florian Petrow (Archiv)
Anzeige

Die Verletzungssorgen bei Hannover 96 werden nicht kleiner: Einen Tag nachdem klar wurde, dass Torjäger Marvin Ducksch mit einem Muskelfaserriss für Wochen ausfällt, musste auch Hendrik Weydandt vorzeitig das Training abbrechen.

Anzeige

Schrecksekunde im Dienstagstraining von Hannover 96: Die Einheit war noch nicht beendet, da schlich Angreifer Hendrik Weydandt vom Platz.

Anzeige

Diagnose steht noch aus

Eine genaue Diagnose steht noch aus. „Er hat in der Wade etwas gemerkt“, sagte Trainer Kenan Kocak nach dem Training. „Das war eine Vorsichtsmaßnahme.“

Mehr zu Hannover 96

96 drohen die Stürmer auszugehen. Denn mit Marvin Ducksch fällt der etatmäßige Torjäger aufgrund eines Muskelfaserrisses noch mindestens drei Wochen aus.

Patrick Twumasi wird – ebenfalls nach Muskelfaserriss – wohl erst kommende Woche ins Teamtraining einsteigen.