29. April 2021 / 11:03 Uhr

Topfavorit auf Kocak-Nachfolge: 96-Boss Kind will "zeitnah" mit Baumgart sprechen

Topfavorit auf Kocak-Nachfolge: 96-Boss Kind will "zeitnah" mit Baumgart sprechen

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Paderborns Trainer Steffen Baumgart ist ein heißer Kandidat auf die Kocak-Nachfolge bei Hannover 96.
Paderborns Trainer Steffen Baumgart ist ein heißer Kandidat auf die Kocak-Nachfolge bei Hannover 96. © IMAGO
Anzeige

Hannover 96 sucht (mal wieder) einen neuen Trainer. Profichef Martin Kind hat schon viele Bewerbungen vorliegen, "etwa 30, überwiegend seriöse, von Trainern mit gutem Namen". Topfavorit ist wohl Steffen Baumgart. "Wir werden zeitnah mit ihm sprechen", verrät Kind.

Anzeige

Kenan Kocak bringt die Saison zu Ende, aber mehr auch nicht. Wichtiger ist jetzt die Frage, wer sein Nachfolger wird. „Wir werden in Ruhe einen neuen Trainer suchen, der eine schlagkräftige Mannschaft für die kommende Saison formt“, erklärt Martin Kind. Gemeint sei aber nicht, dass der Trainer sich die Mannschaft auch zusammenstellt. Dabei soll schon ein Sportchef arbeiten – wie auch immer der heißt.

Anzeige

Der 96-Chef hat auch schon viele Bewerbungen vorliegen. „Etwa 30, überwiegend seriöse, von Trainern mit gutem Namen.“ Die ersten Schreiben trudelten bereits ein, als die Kritik gerade erst an Kocak Fahrt aufnahm. Vorbeugend, sozusagen.

Mehr über Hannover 96

96 ist aber auch schon selbst aktiv geworden. Steffen Baumgart hört zum Saisonende nach vier Jahren in Paderborn auf und wäre nach erster Einschätzung ein ziemlich gut geeigneter Kandidat. Baumgart hat auch bereits von 96 „ein Signal bekommen“ und wohl nicht gleich abgewunken. „Wir werden zeitnah mit ihm sprechen“, kündigt Kind an. Wahrscheinlich aber erst in der nächsten Woche. Der 49-Jährige hat 2019 den Aufstieg mit Paderborn in die Bundesliga geschafft. Er weiß also, wie es geht. 

Kind: "Die nächste Entscheidung muss sitzen"

Wer der neue Trainer wird, das dürfte auch die Richtung vorgeben, in der 96 plant. Ob man in der nächsten Saison tatsächlich mal ernsthaft um den Aufstieg mitspielen will und kann – oder nicht. Zweimal ist der Verein nun an der Rückkehr in die Bundesliga gescheitert. 

„Die nächste Entscheidung muss sitzen“, da macht sich Kind nichts vor. Mit einem Baumgart, der für offensiv-attraktiven Fußball steht, wäre das Ziel gleich mit der Verpflichtung mitgeliefert: 96 will oben mitspielen. 

„Wir werden aber auch mit anderen Trainern sprechen“, stellt Kind klar. Durch gute Arbeit vor der 96-Haustür in Egestorf/Langreder und Havelse hat sich Jan Zimmermann empfohlen. Der 41-Jährige hatte schon in der Vergangenheit die Chance, zu höherklassigen Vereinen zu wechseln.

Von Rangnick bis Doll: Die 96-Trainer seit dem Aufstieg 2002 in der Galerie

Ralf Rangnick (Juli 2001-März 2004): Wo wäre Hannover 96 wohl heute ohne ihn? In überragender Manier stiegen die Roten im Jahr 2002 mit Rangnick nach 13-jähriger Abstinenz wieder in die Eliteliga auf. Im ersten Bundesliga-Jahr feierte Rangnick in Hannover noch den Klassenerhalt - in der dritten Saison seiner Amtszeit war dann Schluss für den Mann aus Backnang. Eine 0:1-Pleite am Gladbacher Bökelberg bedeutete das Ende für Rangnick.   Zur Galerie
Ralf Rangnick (Juli 2001-März 2004): Wo wäre Hannover 96 wohl heute ohne ihn? In überragender Manier stiegen die Roten im Jahr 2002 mit Rangnick nach 13-jähriger Abstinenz wieder in die Eliteliga auf. Im ersten Bundesliga-Jahr feierte Rangnick in Hannover noch den Klassenerhalt - in der dritten Saison seiner Amtszeit war dann Schluss für den Mann aus Backnang. Eine 0:1-Pleite am Gladbacher Bökelberg bedeutete das Ende für Rangnick.   ©

Vermutlich hat er auch jetzt Angebote vorliegen. 96 hat bereits öfter mit dem Gedanken gespielt, Zimmermann zum U23-Trainer zu machen – und damit eine Option bei einer Entlassung des Profitrainers zu besitzen. 96 wird es sich kaum leisten können, das Trainertalent zu ignorieren. Aber als U23-Trainer wird Zimmermann auch nicht mehr zu 96 kommen.

Neben der Entscheidung über den Kandidaten steht auch die über die richtige Vertragslaufzeit aus. „Drei Jahre waren leichtsinnig“, gibt Kind im Fall Kocak zu. Das beweist aber nur, wie sehr sich der 96-Chef Kontinuität gewünscht hat und wie sehr er von Kocak überzeugt war. Aber: Je länger die Laufzeit, desto teurer die Abfindung – die Erfahrung musste Kind schon öfter machen.

Zwei Jahre wird ein Baumgart aber schon haben wollen.