09. November 2019 / 13:56 Uhr

Neue Lockerheit bei Hannover 96 - Waldemar Anton kehrt nach Sperre zurück 

Neue Lockerheit bei Hannover 96 - Waldemar Anton kehrt nach Sperre zurück 

Jonas Szemkus
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die 96-Profis hatten beim Freitagstraining sichtlich Spaß. 
Die 96-Profis hatten beim Freitagstraining sichtlich Spaß.  © Florian Petrow
Anzeige

Asif Saric und Lars Barlemann bereiten Hannover 96 auf das Spiel am Sonntag (13.30 Uhr) beim 1. FC Heidenheim vor. Waldemar Anton und Ron-Robert Zieler werden nach ihren Sperren wohl in die Startelf zurückkehren - und auf Drei-Punkte-Jagd gehen. Beim Training am Freitag wirkte die Stimmung jedenfalls so gelöst wie lange nicht mehr. 

Anzeige
Anzeige

Mit Mirko Slomka lief’s bei 96 zu selten gut, trotzdem gehen die zwei Kurzzeitchefs seinen Weg weiter. In Heidenheim (Sonntag, 13.30 Uhr) sitzen die bisherigen Co-Trainer Asif Saric und Lars Barlemann als Entscheider auf der Bank, und sie „bereiten die Mannschaft wie immer vor. Da hat sich nichts geändert“, sagt Saric. Der Slomka-Rhythmus soll den nächsten Auswärtssieg bringen. 96 läuft auf Autopilot – mit einem Rückkehrer fürs Steuerrad.

Keine Traurigkeit zu spüren

Nach der Trainerentlassung leide „auch die Mannschaft unter der Entscheidung. Aber sie sind Profis, sie können das verkraften“, verriet Saric. Von großer Traurigkeit ist allerdings wenig zu spüren bei den 96-Profis. Beim Training gestern wirkte die Stimmung richtig locker. Nicht, dass die Spieler unter Slomka immer lange Gesichter gezogen hätten, aber so gelöst war’s lange nicht.

Einen Treffer von Genki Haraguchi, der im Torschusstraining Strafliegestütze verhinderte, bejubelten die Kollegen wie einen Aufstieg mit lauten Begeisterungsrufen und Jubeltraube. Auch Flankengeber Miiko Albornoz wurde entsprechend gewürdigt. „Daaaaaanke Miiko“, rief Kapitän Marvin Bakalorz über den Platz. Scheint, als halte wieder neue Lockerheit Einzug bei den gefrusteten Profis. Nicht selbstverständlich nach dem müden 1:1 gegen Sandhausen und dem Trainer-Aus. Aber es geht ja auch wieder in die Fremde...

Eine Galerie zum Schmunzeln und für Nostalgiker: Das sind die größten Kuriositäten aus der Geschichte von Hannover 96!

Der Schnee stoppt den Ball vor der Linie, Gelb-Rot binnen weniger Sekunden aufgrund des Torjubels, ein Trainer ohne Lizenz oder ein verbotenes Reißverschluss-Trikot? Das alles gab es wohl nur bei Hannover 96. Im Laufe der Jahrzehnte haben die Roten für Lacher, Kopfschütteln oder Kuriositäten gesorgt. Wir haben die besten Momente herausgesucht und zusammengestellt.  Zur Galerie
Der Schnee stoppt den Ball vor der Linie, Gelb-Rot binnen weniger Sekunden aufgrund des Torjubels, ein Trainer ohne Lizenz oder ein verbotenes Reißverschluss-Trikot? Das alles gab es wohl nur bei Hannover 96. Im Laufe der Jahrzehnte haben die Roten für Lacher, Kopfschütteln oder Kuriositäten gesorgt. Wir haben die besten Momente herausgesucht und zusammengestellt.  ©

"Wir haben die Arbeit unter Mirko weiter fortgesetzt"

Für 96 gilt bisher in dieser Spielzeit: Zu Hause pfui, auswärts hui. In der Fremde gab es alle drei Saisonsiege, dazu noch ein Unentschieden – brachte in den sechs Spielen zehn der 14 Punkte dieser Spielzeit. Einfach wird’s beim Tabellensechsten Heidenheim nicht. „Ein heimstarker Gegner“, warnt Sportdirektor Jan Schlaudraff. „Aber wir haben die vergangenen Wochen auswärts auch ordentlich performt. An die Leistung wollen wir anknüpfen.“

Das wünscht sich auch Saric. Der Kurzzeitchef: „Uns macht zuversichtlich, dass wir auswärts spielen. Da hatten wir eine großartige Bilanz.“ Klingt fast, als läuft es von allein. Darum haben Saric und der andere Halbchef Barlemann in dieser Woche nicht viel anders gemacht als der beurlaubte Slomka zuletzt. „Wir haben die Arbeit unter Mirko weiter fortgesetzt“, sagt Saric. „Wir analysieren den Gegner, bereiten die Mannschaft wie immer vor.“

Mehr zu Hannover 96

Anton und Stendera sollen für Struktur sorgen

Plus gegenüber Slomka: Waldemar Anton kehrt nach seiner Ein-Spiel-Sperre wegen der fünften Gelben Karte zurück in den Kader. Der einstige Kapitän hat auf der Sechserposition endlich zurück zu alter Stärke gefunden. Einer, der ebenfalls Stabilität und Kraft reinbringen kann, ist Marc Stendera. Der Lenker hatte eine Fußprellung, beißt aber auf die Zähne und dürfte in Heidenheim dabei sein. Auch Ron-Robert Zieler kehrt zurück in sein Tor nach der Gelb-Rot-Sperre.