01. September 2021 / 16:16 Uhr

Kommentar: Mit den Neuen steigen die Erwartungen an 96-Coach Zimmermann 

Kommentar: Mit den Neuen steigen die Erwartungen an 96-Coach Zimmermann 

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Der Druck wird nicht geringer für Jan Zimmermann, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Willeke.
Der Druck wird nicht geringer für Jan Zimmermann, kommentiert SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Willeke. © Florian Petrow
Anzeige

96-Trainer Jan Zimmermann ist nicht zu beneiden, findet SPORTBUZZER-Redakteur Andreas Willeke. Mit den Last-Minute-Neuzugängen, mit denen es eigentlich erstmal dringend ins Trainingslager gehen müsste, steige nämlich auch der Erwartungsdruck. 

Ist ja spannend zu beobachten, dieses geschäftige Kommen und Gehen. Übers Wetter zu reden lohnt sich ja nicht mehr. Der Sommer ist so vermurkst wie der Start von Hannover 96. Also dann doch besser gleich die Transferticker im Blick behalten. Ist auch deutlich aufregender als vieles, was sich auf den Plätzen der 2. Liga abspielt. Sportlich ist es allerdings ein Wahnsinn.

Anzeige

Da betreiben ganze Stäbe an Trainern und Fitnessgurus eine fünf- bis sechswöchige Saisonvorbereitung. Dann gibt’s fünf Ligaspiele und ein Pokalspiel – und dann fängt alles wieder von vorne an. Neue Spieler fliegen aus allen Winkeln der Welt heran.

Mehr über Hannover 96

Bei 96 mal aus Südkorea (Hinterseer), mal aus England (Börner, Trybull), haben mal irgendwo mittrainiert (in Italien, Krajnc), mal sich mit Personaltrainern fit gehalten (Ondoua). Jetzt wäre erst mal dringend ein mehrwöchiges Trainingslager angesagt – die eigentliche Vorbereitung für die Saison. Denn nun geht es ja erst richtig los, da die Mannschaften neu aufgestellt sind.

Das gilt für viele Klubs. Bei 96 ist Jan Zimmermann nicht zu beneiden, denn damit geht ja auch Erwartungsdruck einher: Bitte schön, Trainer – jetzt hast du die neue Mannschaft, mach' mal schnell was draus.

Ein einfacher Vorschlag, um dieses Chaos zu stoppen, wäre: Die Transferzeit muss früher, schon mit Saisonbeginn enden. Das ließe sich sicher organisieren – hat aber vermutlich keine Chance. Wäre ja mal ganz was Neues, wenn im Fußballgeschäft vernünftige Lösungen Vorrang vorm Geschäft hätten.