20. Juli 2021 / 09:47 Uhr

"Er ist kein Back-up": So plant 96 mit dem begehrten wie flexiblen Jannik Dehm 

"Er ist kein Back-up": So plant 96 mit dem begehrten wie flexiblen Jannik Dehm 

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Flexibel einsetzbar: 96-Neuzugang Jannik Dehm kann nicht nur rechts hinten spielen.
Flexibel einsetzbar: 96-Neuzugang Jannik Dehm kann nicht nur rechts hinten spielen. © Hannover 96
Anzeige

In Kiel war Jannik Dehm Stammkraft, hat rechts hinten in der Viererkette verteidigt. Künftig spielt er für 96. "Er war sehr begehrt", freut sich Sportdirektor Marcus Mann. Allerdings ist der 25-Jährige nicht nur eine Konkurrenz für Sei Muroya. "Er kann auch links verteidigen oder weiter vorn spielen."

Anzeige

Der erste Transfer, den der neue Sportdirektor allein abgewickelt hat, dürfte ein Volltreffer werden. Hannover 96 schnappt sich Jannik Dehm ablösefrei von Holstein Kiel. „Er war sehr begehrt“, freut sich Marcus Mann über die Verpflichtung. Und ist „froh, dass sich mit Jannik einer der besten Außenverteidiger der 2. Liga für uns entschieden hat“.

Anzeige

Einige Bundesligisten und auch der Hamburger SV haben mit Dehm geflirtet. Gebunden hat er sich aber bei 96 mit einem Zweijahresvertrag. Er bekommt die Rückennummer 25, die seinem Alter entspricht. Der Rechtsverteidiger war Stammspieler beim Aufstiegskandidaten. Die Kieler scheiterten erst in der Relegation am 1. FC Köln. Mit Dehm bekommt Sei Muroya mehr als ernsthafte Konkurrenz.

Mehr über Hannover 96

Aber nicht sofort, denn „Jannik wird zwei bis drei Wochen brauchen, bis er in Topform ist“, vermutet Mann. Dehm hatte sich zuletzt privat fit halten müssen, nachdem er seinen Vertrag in Kiel nicht verlängert hatte. „Jannik ist kein Back-up“, sagt der 96-Sportchef. „Er hat den Anspruch von Anfang an zu spielen.“

"Er kann auch links verteidigen oder weiter vorn spielen"

Das muss allerdings nicht unbedingt als Rechtsverteidiger sein. Als einen „dynamischen, flexibel einsetzbaren Spieler“ beschreibt ihn Mann. „Er kann auch links verteidigen oder weiter vorn spielen.“

Für Dehm ist „96 ein großer Klub, der nicht nur bis Kiel, sondern auch bis in meine Heimatstadt Bruchsal Strahlkraft hat“. In der Saison 2015/16 begann Dehm seine Profikarriere auch im nahen Karlsruhe. In Hannover „möchte er teilhaben am Neuanfang“, glaubt Mann. Dehm bestätigt, „mit der Mannschaft und persönlich habe ich viel vor“.

96-Trainer Jan Zimmermann will ihm dabei „helfen, dass er sich bei uns schnell integriert und bei 96 an die erfolgreiche Zeit anknüpfen kann“. Die Gespräche mit Zimmermann und Mann nennt Dehm als einen „wichtigen Faktor“ für seine 96-Enscheidung.