10. Dezember 2019 / 08:24 Uhr

Hinten nicht ganz dicht: Holt 96 den nächsten Jung nach Hannover?

Hinten nicht ganz dicht: Holt 96 den nächsten Jung nach Hannover?

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Steht bei Hannover 96 auf dem Zettel: Anthony Jung (rechts).
Steht bei Hannover 96 auf dem Zettel: Anthony Jung (rechts). © imago images / Ritzau Scanpix
Anzeige

Viele Verletzte: In der Innenverteidigung von Hannover 96 ist es aktuell übersichtlich. Im Winter soll Verstärkung kommen, denn Waldemar Anton ist eigentlich für das Mittelfeld eingeplant. Ein heißer Kandidat ist Anthony Jung von Bröndby IF - auch wenn dieser auf der linken Außenbahn zu Hause ist.

Anzeige

In diesem Jahr wird das nichts mehr. Drei Innenverteidiger kommen erst 2020 zurück: Marcel Franke (Außenbandriss), Felipe (Rippenknorpelbruch) und Timo Hübers (Reha). Streng genommen ist nur noch Josip Elez übrig, weil Waldemar Anton im Mittelfeld spielen soll. Hinten ist Hannover nicht ganz nicht, das soll sich während des Winters ändern. 96 hat eine Liste erstellt mit Kandidaten, einige übliche Verdächtige sind dabei. Überraschend auch auf dem Zettel: Anthony Jung (28), den Mirko Slomka schon im Sommer gern geholt hätte.

Anzeige

Von Bakalorz über Anton bis Weydandt: Diese 96-Profis hat Kenan Kocak beflügelt

<b>Marvin Bakalorz</b>: Kocak bestätigte ihn schnell als Kapitän, auch wenn Bakalorz nicht immer durch spielerische Qualitäten, sondern eher als Mentalitätsvorbild auffällt. Doch genau das gefällt dem neuen Trainer, Bakalorz ist bei ihm gesetzt: „Mentalität, Einstellung und Charakter sind die Basis zu allem“, sagt Kocak. „Diese Spielertypen brauchen wir.“ Zur Galerie
Marvin Bakalorz: Kocak bestätigte ihn schnell als Kapitän, auch wenn Bakalorz nicht immer durch spielerische Qualitäten, sondern eher als Mentalitätsvorbild auffällt. Doch genau das gefällt dem neuen Trainer, Bakalorz ist bei ihm gesetzt: „Mentalität, Einstellung und Charakter sind die Basis zu allem“, sagt Kocak. „Diese Spielertypen brauchen wir.“ ©

Noch ein linker Verteidiger?

Noch ein Jung für die Defensive? Sebastian Jung fällt in diesem Jahr ebenfalls wieder aus mit einer Sehnenverletzung. Dieser Jung fehlt rechts, der andere, Anthony, ist eigentlich linker Verteidiger. Der Deutsch-Spanier ist ein Musterschüler des Trainers Alexander Zorniger, beide arbeiteten in Bröndby in Kopenhagen erfolgreich zusammen.

96 hat die Personalie erneut abgeklopft: Jung hat eine Ausstiegsklausel für den Fall, dass Zorniger den Klub verlässt. Seit Februar ist der Trainer nicht mehr dabei, Jung blieb Stammspieler. Allerdings hinten links. Linke Verteidiger hat 96 allerdings mehr als Innenverteidiger, nämlich fünf: Jannes Horn, Miiko Albornoz, Matthias Ostzolek und Dennis Aogo. Zudem kann Edgar Prib hinten links spielen. Regelmäßige Einsätze als Innenverteidiger hatte Jung seit der Zeit beim FSV Frankfurt nicht mehr. Das ist sechs Jahre her.

Mehr zu Hannover 96

Von Rangnick bis Kocak: So viele Punkte holten die 96-Trainer in ihren ersten drei Pflichtspielen

<b>Ralf Rangnick</b>: Zur Saison 2001/2002 übernahm Ralf Rangnick das Traineramt bei Hannover 96. Die Roten spielten damals ebenfalls in der zweiten Bundesliga. In den ersten drei Ligaspielen unter Rangnick holte 96 insgesamt fünf Punkte. Am ersten Spieltag spielte Hannover 1:1 bei Union Berlin, am zweiten Spieltag folgte ein deutlicher 3:0-Heimsieg gegen Alemannia Aachen und am dritten Spieltag holte 96 ein Remis (1:1) bei der SpVgg Unterhaching.  Zur Galerie
Ralf Rangnick: Zur Saison 2001/2002 übernahm Ralf Rangnick das Traineramt bei Hannover 96. Die Roten spielten damals ebenfalls in der zweiten Bundesliga. In den ersten drei Ligaspielen unter Rangnick holte 96 insgesamt fünf Punkte. Am ersten Spieltag spielte Hannover 1:1 bei Union Berlin, am zweiten Spieltag folgte ein deutlicher 3:0-Heimsieg gegen Alemannia Aachen und am dritten Spieltag holte 96 ein Remis (1:1) bei der SpVgg Unterhaching.  ©

Auch Bormuth und Erras sind Thema

Ansonsten blinken auf dem 96-Weihnachts-Transfermarkt viele Innenverteidiger auf. Robin Bormuth (24) zum Beispiel, der in seiner Heimat Düsseldorf unglücklich ist über seine Ersatzrolle. Nürnberg wird sich im Winter wohl von Eigengewächs Patrick Erras (24) trennen, bei Paderborn ist Uwe Hünemeier (33) keine Stammkraft mehr.