02. September 2020 / 09:15 Uhr

"Werte waren sehr, sehr gut": Neuzugang Niklas Hult findet sich bei 96 schnell rein

"Werte waren sehr, sehr gut": Neuzugang Niklas Hult findet sich bei 96 schnell rein

Tobias Manzke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Niklas Hult hat bei Hannover 96 keine Anlaufschwierigkeiten.
Niklas Hult hat bei Hannover 96 keine Anlaufschwierigkeiten. © Florian Petrow
Anzeige

Niklas Hult ist der achte Neue von Hannover 96 für die Saison 2020/21. Der schwedische Linksverteidiger findet sich bei den Roten gut zurecht, überraschte mit seinen guten Werten beim Leistungstest auch Trainern Kocak. Im Test in Bremen am Samstag wird der 30-Jährige wohl schon sein Debüt feiern.

Anzeige

Mit einem fröhlichen Lächeln auf den Lippen ging Niklas Hult am Dienstagnachmittag auf den Trainingsplatz. Der Schwede absolvierte seine erste Einheit mit den neuen Kollegen bei Hannover 96. Auch Dieter Schatzschneider war gespannt und schaute bei der Einheit zu. „Ich will den Neuen mal sehen“, sagte die 96-Legende.

Hult hatte mit Athletiktrainer Timo Rosenberg am Montag schon bei 96 losgelegt und den ersten Leistungstest absolviert. „Seine Werte waren erfreulicherweise sehr, sehr gut. Jetzt müssen wir im fußballspezifischen Bereich mit ihm arbeiten und hoffen, dass wir ihn schnell akklimatisieren“, sagte Kenan Kocak nach dem Training.

Bilder vom Training von Hannover 96 (1. September)

Simon Stehle befördert den Ball an Michael Esser vorbei. Zur Galerie
Simon Stehle befördert den Ball an Michael Esser vorbei. ©

96 hatte den 30-jährigen Hult in der vergangenen Woche ablösefrei verpflichtet, zuletzt spielte er für AEK Athen in der griechischen Liga. Bei 96 bekommt er die Rückennummer 3 und ist nach den Abgängen von Miiko Albornoz, Matthias Ostrzolek und Jannes Horn der einzige echte Linksverteidiger im Kader. Die Kommunikation auf dem Rasen ist kein Problem: Wie fast alle Skandinavier kann Hult gut Englisch, „aber auch ein bisschen Deutsch“, wie Kocak sagt.

Debüt wohl schon im Test in Bremen

Am Samstag wird der Linksfuß sein Debüt für 96 feiern. Der Zweitligist testet am Nachmittag bei Werder Bremen (ohne Zuschauer). „Wir werden schauen, wie er auf die Woche reagiert. Wenn es passt, denke ich schon, dass wir ihn einsetzen werden. Aber wir müssen schauen, dass wir ihn nicht verheizen“, so Kocak. Die Partie in Bremen ist der letzte Test für 96, bevor es ernst wird in der neuen Saison: Etwas mehr als eine Woche später (14. September) muss das Kocak-Team zum Pokalspiel nach Würzburg.