22. September 2021 / 10:40 Uhr

Rolle gefunden? Nach Anlaufschwierigkeiten wird Kerk bei 96 zum Topscorer

Rolle gefunden? Nach Anlaufschwierigkeiten wird Kerk bei 96 zum Topscorer

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Kommt bei 96 immer besser zu- und den eigenen Ansprüchen gerecht: Sebastian Kerk.
Kommt bei 96 immer besser zu- und den eigenen Ansprüchen gerecht: Sebastian Kerk. © IMAGO/HMB-Media
Anzeige

Mit Sebastian Ernst und mit Gaël Ondoua hinter sich dreht auch Sebastian Kerk bei 96 endlich auf. Aktuell ist der Neuzugang aus Osnabrück der Topscorer, die Länderspielpause hat der Mannschaft, dem 27-Jährigen und dessen Achillessehne ganz offensichtlich gutgetan.

Das Siegtor gegen St. Pauli, die Vorlage zum 1:0 in Kiel für Sebastian Ernst, das 2:0 selbst erzielt. „Das ist der Maßstab“, sagte Sebastian Kerk über die ruhige, kontrollierte und erfolgreiche 96-Spielweise der ersten Hälfte in Kiel. Kerk glänzt endlich in seinem eigenen Spielfilm beim Hollywood SV von 1896. In der Hauptrolle als aktueller Topscorer von Hannover ähnelt er äußerlich einem Wildling aus der Serie „Game of Thrones“.

Anzeige

Kerk ist eigentlich kein Freund von TV-Spektakeln. „Keine Zeit“, erklärte er in einem Interview. Er dreht lieber eine eigene Torserie. Zehn Treffer und zehn Vorlagen waren es in der vergangenen Saison in Osnabrück. Den Oscar für den besten Standardschützen hatte er sich mit drei Elfmetern und vier verwandelten Freistößen verdient. Sein sportliches Alleinstellungsmerkmal ist der starke linke Fuß. Deshalb wollte 96-Trainer Jan Zimmermann ihn holen. Für 50 000 Euro kam er.

Mehr über Hannover 96

Sein roter, langer Bart erinnert ans Outfit des „Game of Thrones“-Helden Tormund, der entschlossen gegen unheimliche Monster kämpft und einen Riesen besiegt. Kerk kämpfte gegen sich selbst, seit er in Hannover spielte. Achillessehnenprobleme machten ihm zu schaffen. Außerdem schien ihm die rechte Bindung zu den Spielpartnern zu fehlen. Daheim hielt ihn das in Hannover geborene Töchterchen Elea Kaia auf Trab. „Es ist für ihn leichter mit Sebastian Ernst und mit Gaël Ondoua dahinter“, meint Manager Marcus Mann.

Direkt hinter den Stürmern und nah am Tor, dort sieht Kerk seine Rolle – darin ist er sich mit Trainer Jan Zimmermann einig. „Er sieht mich eher im Zen­trum“, berichtete Kerk vor einigen Wochen. „Da habe ich meine Stärken. Ich kann meine Mitspieler und mich selbst dort in Szene setzen.“ So wie er es für Ernst tat vor dem 1:0 in Kiel.

Gegen St. Pauli zunächst nur in der B-Besetzung

Mit Ernst und Kerk hat 96 nun zwei „Zehner“, die außerdem beide Sebastian heißen. Aus dem neuen 96-Gebilde nach den vielen Transfers im August kann Zimmermann den 27-Jährigen gar nicht mehr herausnehmen.

Dabei fand sich der „Gamechanger“ des St.-Pauli-Spiels zunächst nur in der ­B-Be­setz­ung. Kerk kam erst in der 8. Minute ins Spiel, weil Mike Frantz sich verletzt hatte. In Darmstadt vor der Länderspielpause hatte sich Kerk – ähnlich wie seine Teamkollegen – versteckt und entsprechend mit 0:4 verloren.


Der Spielplan von Hannover 96 in der Saison 2021/22 in der 2. Bundesliga

Der Spielplan von Hannover 96 in der Zweitliga-Saison 2021/22 in der Galerie - vom 1. bis zum 34. Spieltag. Zur Galerie
Der Spielplan von Hannover 96 in der Zweitliga-Saison 2021/22 in der Galerie - vom 1. bis zum 34. Spieltag. ©

Die anschließende Pause tat Kerks Ferse offenbar gut. Pausen musste er in seiner Karriere viel zu oft einlegen. Nach einem Riss der Achillessehne fiel der Mittelfeldspieler damals in Nürnberg zwischen 2017 und 2018 für ein komplettes Jahr aus. 2019 stürmte er schon in der Bundesliga (27 Partien), spielte auf der großen Bühne gegen die Bayern (1:1), damals allerdings noch als Linksaußen. Von einer Hauptrolle bei den Nürnbergern war nicht die Rede.

In seiner einzigen Bundesliga-Saison gelang ihm kein Treffer. Nürnberg stieg ab und es lief weiterhin nicht gut. Erst nach dem Wechsel zu Osnabrück spielte Kerk sich fest: verletzungsfrei, in jeder Partie und als freier Wildling in der Osnabrücker Mittelfeldzentrale. „Persönlich lief es gut für mich“, sagte Kerk, aber: „Der Abstieg steht in der Vita.“ Kerk kam fest entschlossen nach Hannover, um erfolgreicher zu sein. Und der Bart, wann kommt der ab? „Nie.“ Warum auch? Steht ihm gut.