15. Oktober 2020 / 09:51 Uhr

"Ich bin immer bereit": Bringt Kocak 96-Neuzugang Falette direkt von Anfang an?

"Ich bin immer bereit": Bringt Kocak 96-Neuzugang Falette direkt von Anfang an?

Andreas Willeke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Freifahrtscheine verteilt Kenan Kocak (links) nicht, aber Simon Falette dürfte gute Chancen haben, am Sonntag in Paderborn zu spielen.
Freifahrtscheine verteilt Kenan Kocak (links) nicht, aber Simon Falette dürfte gute Chancen haben, am Sonntag in Paderborn zu spielen. © Florian Petrow
Anzeige

Endlich ist er da: Simon Falette hat am Mittwoch erstmals mit seinen neuen Kollegen trainiert - und gleich einen guten Eindruck hinterlassen. "Man hat auf Anhieb seine Qualitäten gesehen", lobte Trainer Kenan Kocak. Spielt der neue Innenverteidiger in Paderborn von Anfang an? Bereit sei er jedenfalls.

Anzeige

Ein Neuzugang am Mittwoch auch am Parkplatz an der HDI-Arena. Unschwer zu erkennen am Frankfurter Kennzeichen mit der Buchstabenkombination SF – für Simon Falette. Hannover 96 hat den Innenverteidiger ja bereits am 5. Oktober – dem letzten Transfertag – von Eintracht Frankfurt verpflichtet. Doch erst am Mittwoch konnte der 28-Jährige sich bei seinem neuen Verein vorstellen. Er hatte zuvor noch landsmannschaftliche Verpflichtungen, flog nach Portugal zu einem Länderspiel mit Guinea gegen Kap Verde (3:2).

Weil es Corona-Fälle im Nationalteam gab, musste er zwei negative Tests vorweisen, bevor er seine neuen Kollegen begrüßen durfte. „Wir haben gut trainiert, es war auch schön, meine neuen Teamkollegen kennenzulernen“, meinte Falette nach der Premiere. „Sie haben schon gesagt, dass es nicht so intensiv war wie die letzten Tage. Als erstes Training war das sicherlich gut für mich. Aber ich fühle mich fit.“

Mehr über Hannover 96

Glaubt man dem 96-Trainer, war es ein Traumstart. „Man hat auf Anhieb seine Qualitäten gesehen“, lobte Kenan Kocak. „Er ist eine Bereicherung für uns. Vom Typ und Charakter her haben wir einen sehr guten Spieler dazubekommen.“

Wichtige Erkenntnis: Falette ist in einem guten Zustand

Kocak hat quasi auf den letzten Drücker seinen Wunschspieler für die Abwehrzentrale bekommen. „Simon bringt viele Facetten mit“, erklärt der Coach. „Er ist aggressiv im Zweikampf, spielintelligent, schnell – das sind die Attribute, die wir gesucht haben.“ Und weiter: „Wir haben einen Linksfuß gesucht, das macht uns im Spiel variabler.“

Klingt alles nach einer Startelfpremiere schon am Sonntag in Paderborn, auch wenn Kocak zurückhaltend bleibt: „Wir müssen die nächsten Einheiten abwarten.“ Wichtige Erkenntnis jedenfalls für den Coach: „Falette ist in einem guten Zustand.“ Das konnte der Trainer von Patrick Twumasi nicht sagen. Der Stürmer ist eineinhalb Monate nach seiner 96-Ankunft noch immer dabei, konditionelle Defizite aufzuholen.

„Simon hat 90 Minuten vom Spiel mit Guinea in den Knochen, kommt in Frankfurt aus dem Training“, da gibt es für Kocak „im physischen Bereich“ nichts zu meckern. Insofern ist Falette der Gegenentwurf zu Twumasi.

Kocak verteilt keine Freifahrtscheine

Falette fühlt sich fit für Paderborn: „Ich bin immer bereit. Aber unsere Mannschaft ist gut, die Jungs haben das Derby 4:1 gewonnen. Das war ein sehr wichtiger Sieg. Aber natürlich bin ich da für meine Kollegen und für den Trainer.“

Kocak muss entscheiden, ob er die Derbysiegerelf auseinanderreißen will: „Die neuen Jungs kommen in eine homogene Einheit, die seit Wochen gut funktioniert. Deshalb gibt es keinen Freifahrtschein, für niemanden.“

JETZT ABSTIMMEN: Sollte Simon Falette in Paderborn von Beginn an ran?

Auf die Namen heruntergebrochen, heißt die Frage: Setzt der Trainer Marcel Franke auf die Bank – und stellt er Falette nach nur vier Tagen Training in die Startelf? Voraussetzung dabei, dass 96 mit einer Viererabwehrkette beginnt.

Von Hannover hat Falette noch nicht viel mehr als das Stadion gesehen. „Dienstag musste ich ja im Hotel bleiben, weil das Testergebnis noch nicht da war“, sagt er. Am Mittwoch kam die Nachricht – auch der zweite Test war negativ. „Ich bin froh, dass bei mir alles gut ist“, meint Falette. „Ich habe bei der Nationalmannschaft aber auch sehr auf die Hygiene geachtet und natürlich die Maske getragen.“ Vorbildlich auch da.