25. Januar 2022 / 13:08 Uhr

Neuer Stürmer für 96? Nicht ganz ausgeschlossen – aber reichen soll es auch so

Neuer Stürmer für 96? Nicht ganz ausgeschlossen – aber reichen soll es auch so

Andreas Willecke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
„Wenn es einen gäbe, bei dem alle sagen, der ist es, dann können wir darüber reden“, stellt Kind klar.
„Wenn es einen gäbe, bei dem alle sagen, der ist es, dann können wir darüber reden“, stellt Kind klar. © Imago Images / Noah Wedel / SPORTBUZZER
Anzeige

Die Rufe nach einem schnell weiterhelfenden Stürmer für Hannover 96 werden lauter. Martin Kind ist grundsätzlich gesprächsbereit – verweist aber auch darauf, dass Manager Mann und Trainer Dabrowski auch ohne Neuzugang ins Ziel kommen wollen.

Das ist anders als bei Winter-Transfers. Nur bis zum 31. Januar sind Verpflichtungen möglich. Wenn, dann fehlt Hannover 96 ein Stürmer. Es mangelte gegen Dynamo Dresden wie „fast immer an den Toren“, meint 96-Profichef Martin Kind, „aber es werden jetzt anders als vorher immerhin viele Chancen he­raus­ge­spielt.“

Anzeige

Mann will „nicht ganz ausschließen, dass wir noch etwas machen“. Der Sportchef weiß, von Beratern „bekommt man genug Anrufe. Das wird zum Ende der Woche sicher mehr.“ Unwahrscheinlich ist aber, dass noch ein Schnäppchen dabei ist.

Mehr zu Hannover 96

„Wenn es einen gäbe, bei dem alle sagen, der ist es, dann können wir darüber reden“, stellt Kind klar. Doch Stürmer sind eine besonders heiße Ware auf dem Transfermarkt – und 96 ist keine Topadresse.

Trainer und Manager glauben, es wird auch so reichen. „Mann und Dabrowski sind der Auffassung, wir werden das Ziel erreichen“, erläutert Kind, „auch wenn wir nichts mehr machen.“