21. November 2020 / 16:25 Uhr

Erster Startelfeinsatz für Twumasi? Kocak: "Sind deutlichen Schritt voran gekommen"

Erster Startelfeinsatz für Twumasi? Kocak: "Sind deutlichen Schritt voran gekommen"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Zeigte im Testspiel gegen den VfL Wolfsburg eine ansprechende Leistung: 96-Sommerneuzugang Patrick Twumasi.
Zeigte im Testspiel gegen den VfL Wolfsburg eine ansprechende Leistung: 96-Sommerneuzugang Patrick Twumasi. © Florian Petrow
Anzeige

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Sommerneuzugang Patrick Twumasi bei den Würzburger Kickers (Sonntag, 13.30 Uhr) sein Startelfdebüt für Hannover 96 gibt. Trainer Kenan Kocak legte sich zwar noch nicht fest, deutete aber an, dass der 26-Jährige in die erste Elf rücken könnte. Dazu muss der Coach in der Innenverteidigung den weiterhin verletzten Timo Hübers ersetzen. Mögliche Optionen: Marcel Franke und Baris Basdas. 

Anzeige

96-Trainer Kenan Kocak hat vor dem Spiel bei den Würzburger Kickers (Sonntag, 13.30 Uhr) mit einigen Personalsorgen zu kämpfen. Mit Ti­mo Hübers und Linton Maina fallen zwei Stammspieler verletzt aus. Ob Marcel Franke wie zuletzt gegen Aue Hübers ersetzt oder Baris Basdas neben Simon Falette in der Abwehrzentrale aufläuft, scheint offen zu sein.

Anzeige

Enger ist die Auswahl im defensiven Mittelfeld. Durch den Ausfall des Langzeitverletzten Mike Frantz hängt in der 96-Schaltzentrale alles an Jaka Bijol. Der Slowene ist jedoch gerade erst von der Länderspielreise zurückgekehrt. „Es bringt nichts, ihn aufzustellen, wenn er nicht die geistige und körperliche Frische hat“, legt sich der Trainer fest. Man habe gesehen, dass Bijol schon „in den letzten Wochen überspielt war“. Plan B, den Kocak „im Hinterkopf“ hat, könnte einer mit Baris Basdas oder Philipp Ochs neben Dominik Kaiser sein.

Zu- und Abgänge: Das sind die Sommertransfers von Hannover 96 (Saison 2020/21)

<b>Zugänge:</b> Simon Falette (vorerst ablösefrei, von Eintracht Frankfurt) Zur Galerie
Zugänge: Simon Falette (vorerst ablösefrei, von Eintracht Frankfurt) ©

Twumasi steht in den Startlöchern

Die Tendenz geht aber zu Bijol – und zum Verzicht auf die Doppelspitze. Marvin Ducksch dürfte als einziger Stürmer auf dem Platz beginnen, Hendrik Weydandt auf der Bank. Zu seinem ersten Startelfeinsatz in einem Pflichtspiel könnte Patrick Twumasi kommen. Seine private Situation scheint sich neben der sportlichen zu entspannen.

Eben zum fünften Mal Vater geworden, steht der Umzug in eine deutlich größere Wohnung an, die ihm auch ein bisschen mehr Ruhe garantiert. Bei den 90 Minuten im Test gegen Wolfsburg (0:0) sah Kocak bei Twumasi „Licht und Schatten“, war aber zufrieden. Im Training habe er "voll mitgezogen". "Ich bin mit seinem Fleiß sehr einverstanden. Er trainiert sehr gut, wir sind einen deutlichen Schritt voran gekommen," erklärt Kocak.

Kocak legt sich noch nicht fest

Twumasi selbst spürt "das Vertrauen des Trainers und meiner Teamkollegen", wie er auf der 96-Homepage mitteilt. Bislang hat der 26-Jährige etwas Eingewöhnungszeit gebraucht, um bei 96 anzukommen. "Die ersten Wochen sind nicht immer nicht ganz einfach", sagt er selbst. Nun ist ein Startelfeinsatz so nah wie noch nie - auch bedingt durch den Ausfall von Linton Maina und die zuletzt schwächeren Auftritte von Florent Muslija.

Trainer Kenan Kocak hielt sich wie üblich bedeckt: "Es sind viele Fragen, die zu beantworten sind, um uns für ein Gesamtkonstrukt zu entscheiden, mit dem wir dann agieren. Wenn wir der Meinung sind: 'Okay, in der Formation passt es sehr gut, dass der Patrick die Chance bekommt, erstmals von Anfang an zu spielen', dann werden wir dies auch dementsprechend auf dem Platz rüberbringen."

Mehr zu Hannover 96

Klare Vorgabe: "Weg vom Alibipressing"

Abseits der Besetzungsprobleme muss Kocak entscheiden, ob er die Systematik nach drei Auswärtsniederlagen in Folge anpasst. Dabei geht’s vor allem um die Zone, in der die Würzburger attackiert werden sollen. In Höhe der Mittellinie, zehn Meter in der gegnerischen Hälfte oder wie bisher ganz vorne? Dabei besteht das Risiko, dass hinter der ersten Reihe Lücken und Räume entstehen, wenn nicht alle Spieler aufrücken und mitmachen. „Weg vom Alibipressing, sondern be­wusst und zielgerecht den Ball erobern wollen“ ist Kocaks Vorgabe da­zu.