07. November 2019 / 12:48 Uhr

Schlaudraff zur Trainersuche bei 96: "Am Ende des Tages entscheidet Martin Kind"

Schlaudraff zur Trainersuche bei 96: "Am Ende des Tages entscheidet Martin Kind"

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sportdirektor Jan Schlaudraff und 96-Profichef Martin Kind.
Sportdirektor Jan Schlaudraff und 96-Profichef Martin Kind. © Florian Petrow / imago images
Anzeige

Bei der Pressekonferenz zur Auswärtspartie von Hannover 96 beim 1. FC Heidenheim wurde Sportdirektor Jan Schlaudraff mit Fragen zur Kaderplanung und der Trainersuche gelöchert. 

Anzeige
Anzeige

Am Sonntag gastiert Hannover 96 beim 1. FC Heidenheim. Die Süddeutschen haben mit 17 Punkten bislang drei Zähler mehr gesammelt als die "Roten" – und stehen damit auf Platz sechs, während Hannover auf Platz 13 rangiert.

Nach der Trennung von Mirko Slomka werden die beiden vorherigen Slomka-Assistenten Asif Saric und Lars Barlemann auf der Bank sitzen.

96-Pressekonferenz mit Saric und Schlaudraff

Die Pressekonferenz zu der Partie bestritten Saric – und Sportdirektor Jan Schlaudraff. Und der musste sich natürlich vielen Fragen zur Entlassung von Slomka, dessen möglichem Nachfolger und der Kaderplanung stellen.

Entlassung von Trainer Mirko Slomka: So reagierten die 96-Fans

96-Fanmeinung zur Entlassung von Trainer Mirko Slomka Zur Galerie
96-Fanmeinung zur Entlassung von Trainer Mirko Slomka ©
Anzeige

"Man kann nicht alles an Mirko Slomka festmachen", sagte Schlaudraff. Stattdessen müssten sich auch die Verantwortlichen – also er selbst und Profichef Martin Kind – "Gedanken machen, ob wir alles richtig gemacht haben." Dazu gehörten die Fragen, ob der Kader rechtzeitig und mit den richtigen Spielern zusammengestellt worden sein. Und auch, ob genug in die Mannschaft investiert wurde, um die ausgegebenen Ziele zu erreichen.

"Ich glaube fest daran, dass dieser Kader gut genug ist, um oben mitspielen zu können."

Wenn man 19 Spieler verliere und neun neue Spieler hole, habe man bei den finanziellen Möglichkeiten unweigerlich auf Kicker setzen müssen, die in der jüngeren Vergangenheit wenig gespielt haben oder verletzt waren – wie etwa Marvin Ducksch, Marc Stendera oder Cendric Teuchert.

"Da muss dann vielen passen und man muss auch ein wenig Glück haben", so Schlaudraff. Insgesamt sei er überzeugt von der Mannschaft: "Ich glaube fest daran, dass dieser Kader gut genug ist, um oben mitspielen zu können." Speziell wenn die angesprochenen Spieler wieder regelmäßiger spielen würden, könnten sie noch einen weiteren Schritt nach vorne machen.

Die 25 höchsten Ablösesummen: Das sind die Rekordverkäufe in der Geschichte von Hannover 96.

Top 25: die Rekordabgänge von Hannover 96. Zur Galerie
Top 25: die Rekordabgänge von Hannover 96. ©

In der Trainerfrage konstatierte Schlaudraff offen: "Wenn man im Sommer einen Trainer holt und ihn im November wieder entlassen muss, hat man wohl eine falsche Entscheidung getroffen."

Jetzt habe man ein Trainerprofil erstellt und werde verschiedene Kandidaten auf ihre Tauglichkeit abklopfen. "Da schaut man natürlich: Wie ist es beim letzten Mal gelaufen, was kann man vielleicht besser machen?"

Darüber hinaus stellte der Sportdirektor klar: "Am Ende des Tages wird es immer so sein, dass Martin Kind entscheidet. Das ist ganz klar, denn: Er ist der Chef von dem Laden."

Mehr zu Hannover 96

Hier gibt es die 96-Pressekonferenz im Stream:

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN