19. Mai 2020 / 15:26 Uhr

Keine Spaziergänge mehr: Hannover 96 kommt in Bulli-Quarantäne

Keine Spaziergänge mehr: Hannover 96 kommt in Bulli-Quarantäne

Dirk Tietenberg
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
96-Sportdirektor Gerhard Zuber organisierte am Dienstag kurzfristig einen Shuttleservice für Spieler und Staff.
96-Sportdirektor Gerhard Zuber organisierte am Dienstag kurzfristig einen Shuttleservice für Spieler und Staff.
Anzeige

Nach dem ersten Tag der Quarantäne hat das Gesundheitsamt moniert, dass Hannover 96 die Auflagen nicht einhalte. Grund dafür ist die Nutzung der Mannschaft der öffentlichen Fußwege vom Hotel zum Stadion und von dort zum Trainingsplatz. Sportdirektor Gerhard Zuber hat daher einen Shuttleservice organisiert.

Anzeige
Anzeige

Hannover 96 hat am zweiten Tag der verpflichtenden Mannschafts-Quarantäne vor dem Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück am Samstag nachjustieren müssen. Der Grund: Das in Corona-Zeiten für den Trainings- und Spielbetrieb zuständige Gesundheitsamt hat moniert, dass es auf den jeweils circa 200 Meter langen Wegen vom Courtyard-Hotel, der Unterkunft der Profis, zur HDI-Arena, in der sie sich umziehen, sowie von dort zum Trainingsplatz zu Kontakten mit Fans und anderen Personen kommen, von denen eine Infektionsgefahr ausgehen kann.

Mehr über Hannover 96

Nach der Beschwerde des Gesundheitsamtes hat Hannover 96 in der Kürze der Zeit Bullis für einen Shuttleservice der Profis auf diesen Strecken organisiert, um weiter trainieren zu dürfen. Sportdirektor Gerhard Zuber sorgte für Autos und Fahrer, die Spieler und Staff nun immer vom Hotel zum Stadion, dann zum Trainingsplatz und später wieder zurück bringen.

"Der Austausch mit dem Gesundheitsamt ist sehr gut", betont Zuber. "Sie geben uns alles vor - und wir setzen das um. Es geht dabei vor allem um Restzweifel."

Am ersten Tag der Quarantäne hatte es auf dem Weg der Profis zum Stadion und später zum Trainingsplatz - abgesehen vom Drei-Minuten-Auftritt von "Flitzer-Ernie", der allerdings niemandem zu nahe gekommen ist oder jemanden berührt hat - keinerlei Zwischenfälle gegeben.