26. März 2020 / 15:08 Uhr

Kein Mannschaftstraining bis 5. April: Hannover 96 folgt Empfehlung der DFL

Kein Mannschaftstraining bis 5. April: Hannover 96 folgt Empfehlung der DFL

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Trainer Kenan Kocak gibt seinen Spielern individuelle Trainingspläne an die Hand, bis einschließlich 5. April wird es kein Mannschaftstraining bei 96 geben.
Trainer Kenan Kocak gibt seinen Spielern individuelle Trainingspläne an die Hand, bis einschließlich 5. April wird es kein Mannschaftstraining bei 96 geben. © Florian Petrow
Anzeige

Die Zeit in der häuslichen Quarantäne hat für die Profis von Hannover 96 am Donnerstag ein Ende gefunden. Bis einschließlich 5. April werden sie jedoch weiter individuell trainieren. Der Verein folgt damit einer Empfehlung der Deutschen Fußball Liga.

Anzeige
Anzeige

Seit Donnerstag können die Profis von Hannover 96 wieder außerhalb der eigenen vier Wände trainieren. Abgesehen von Timo Hübers, der das bereits am Mittwoch wieder durfte, und Jannes Horn, der sich wie Hübers mit Covid-19 infiziert hatte und nun erst noch zweifach negativ auf das Virus getestet werden muss.

Stendera dreht schon eine Runde

Als einer der erste machte Marc Stendera von der wiedergewonnenen Freiheit Gebrauch, der Mittelfeldspieler drehte am frühen Nachmittag eine Runde um den Maschsee. Klar ist mittlerweile aber auch, dass die 96-Profis weiterhin einzeln trainieren müssen.

Eine Ausnahmegenehmigung für ein Mannschaftstraining ist ohnehin nicht in Sicht gewesen - der Verein folgt nun einer Empfehlung der Deutschen Fußball Liga (DFL), bis einschließlich 5. April nur individuell trainieren zu lassen. Die Spieler haben laut Informationen von 96 bereits Trainingspläne erhalten.

Mehr über Hannover 96

"Wie für die Zeit der Quarantäne habe ich gemeinsam mit dem Athletiktrainer-Team Pläne für die Spieler erstellt, damit wir die nächsten Tage sinnvoll überbrücken können", erläutert Trainer Kenan Kocak.

"Die Jungs werden das weiter professionell angehen." Bei den Plänen handele es sich um "einen Mix unterschiedlicher Belastungsreize, der helfen soll, die Spieler fitzuhalten".